Tiny Home

27. Mai 2018 20:56; Akt: 27.05.2018 20:58 Print

6-​​köpfige Familie lebt in altem Schulbus

Die Familie Mayes hat einen Skoolie umgebaut, um dort mit den vier gemeinsamen Kindern zu wohnen.

Die Familie Mayes: Das sind Mutter Debbie, Vater Gabriel und ihre vier Kinder. Hier stehen sie vor ihrem umgebauten Schulbus.

Zum Thema

Gabriel und Debbie Mayes waren früh vom Tiny House Movement begeistert: Die Idee, sich auf das Wesentliche zu beschränken und so auch näher zusammen zu rücken, erschien dem Paar erstrebenswert.

Haus verkauft

Den Eltern von vier Kindern war aber auch klar, dass die Umstellung alles andere als einfach werden würde: Immerhin wohnten die Mayes davor in einem fast 500 Quadratmeter großen Haus mit Garten. Ihr neues Zuhause dagegen, ein alter amerikanischer Schulbus, hat nur gerade knapp 24 Quadratmeter Fläche.

24 Quadratmeter für sechs Personen. Bevor die Familie aber in ihrem fahrbaren Haus leben konnte, musste der Bus renoviert und in ein Mini-Haus umgebaut werden. Als die Mayes den Bus kauften, waren sogar die Sitze noch drin.

Alles selbstgemacht

Debbie und Gabriel sind handwerklich glücklicherweise begabt, so konnten die beiden den Umbau des Busses selbst in die Hand nehmen. So konnte der Skoolie ganz auf ihre Bedürfnisse angepasst werden: Beim betreten des Busses sind beispielsweise die Betten nicht sofort sichtbar.

Hinter der Tür befindet sich ein Mini-Wohnzimmer, dicht gefolgt von Küche und Bad. Die Schlafzimmer der Kinder und Eltern befinden sich im hinteren Teil des Busses, klar getrennt von den Teilen, die auch Besucher sehen dürfen.

Fast alles hat mehrere Verwendungszwecke

Mit so wenig Raum muss man Haushalten können und auch mal multifunktionale Möbel und Geräte haben. So können auf den Sofas im Wohnzimmer nicht nur alle Familienmitglieder sitzen, die beiden Bänke können auch zu einem weiteren Bett zusammengeschoben werden. Darunter befindet sich, genau wie beim Schuhgestell, noch mehr Stauraum.

Platz wird auch in der Küche gespart: Was geht, wird aufgehängt. Zum Beispiel Messer oder eine Küchenrolle. Der Kühlschrank ist wie ein Küchenschrank unter die Arbeitsfläche gebaut. Die Kinder schlafen in Stockbetten, die Eltern in einem abgetrennten Raum ganz hinten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.