Nicht vergessen!

24. Oktober 2017 10:03; Akt: 24.10.2017 10:07 Print

Am Sonntag stellen wir auf Winterzeit um

Am 29. Oktober endet die Sommerzeit. In der Nacht auf Sonntag werden die Zeiger um eine Stunde zurückgedreht.

storybild

Am Sonntag werden die Zeiger um eine Stunde zurückgedreht. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntag dürfen wir uns über eine Stunde mehr Schlaf freuen: Die Uhrzeit wird um 3 Uhr morgens auf 2 Uhr zurückgestellt. So bleibt es abends länger hell, Frühaufsteher hingegen müssen sich auf finstere Zeiten einstellen.

Mit der Winterzeit gilt in Luxemburg ab Sonntag dann wieder die Normalzeit, die sogenannte Mitteleuropäische Zeit (Abkürzung MEZ). Sie hat eine Differenz von genau einer Stunde zur Weltzeit (UTC).

Kaum noch händische Umstellung

Sorgen machen, dass wir die Zeitumstellung verpassen könnten, müssen wir uns im Zeitalter von Smartphones nicht unbedingt, so geht schon fast alles automatisch. Die Handys stellen sich von alleine um – vorausgesetzt, die Funktion ist im Gerät aktiviert. Auch bei Funkuhren erfolgt die Umstellung automatisch.

Händisch müssen Armbanduhren und Wanduhren bedient werden, wenn sie ein altes Aufziehmodell haben.

Tipp: Um sich leicht zu merken, wann die Uhr vor oder zurückgestellt wird, gibt es einige Eselsbrücken. Der Spruch «Im Winter hinter» oder die «2-3-2-Regel» sind beispielsweise kleine Hilfen. Im Frühjahr wird die Uhr von zwei auf drei Uhr vorgestellt, im Winter wieder von drei auf zwei Uhr zurück.

Die Winterzeit gilt übrigens bis zum 25. März 2018, dann werden die Uhren wieder um eine Stunde vorgestellt.

(L'essentiel/ek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.