Überfüllte Innenstadt

09. August 2018 12:08; Akt: 09.08.2018 12:10 Print

Amsterdam will Rotlicht-​​Tourismus bekämpfen

Amsterdams Altstadt ist chronisch überfüllt. Um die Party-Touristen in den Griff zu bekommen, plant die Stadtverwaltung jetzt Sperrstunden und rasche Strafen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die holländische Partyhochburg Amsterdam will den Touristenansturm auf ihr berühmtes Rotlichtviertel bremsen: Einige Straßen des legendären «Wallen»-Bezirks in der Altstadt sollen künftig vorübergehend für Reinigungsarbeiten geschlossen werden, erklärte die Stadtverwaltung am Dienstag. Zudem kündigte die Stadt Maßnahmen gegen die chronische Überfüllung an: Fremdenführer sollen Touristen in andere Bereiche lotsen, wenn es in den Altstadt-Straßen zu eng wird.

«Falls nötig, werden Straßen abgesperrt», erklärte die Stadt. Auch der Zugang zu den berühmten Kanälen Amsterdams werde künftig «eng überwacht» – ebenso das Benehmen der Besucher: Die Fremdenführer der Stadtverwaltung sollen bei rüpelhaftem Benehmen Ermahnungen aussprechen. Falls dies nichts nützt, werden uneinsichtige Touristen nun schneller zur Kasse gebeten: Ordnungshüter sollen mit Kartenlesegeräten ausgestattet werden, um Strafzahlungen sofort eintreiben zu können.

«Gesetzloser Dschungel»

Ziel der Maßnahmen sei es, den «Druck auf die Innenstadt zu reduzieren» und den Zugang zu den Sehenswürdigkeiten zu verbessern, erklärte die Stadt. Wenige Tage zuvor hatte ein städtischer Ombudsmann gewarnt, die Innenstadt verwandle sich in einen «gesetzlosen Dschungel», in dem die Polizei machtlos sei angesichts von Kriminalität und Gewalt.

Gruppen junger Party-Touristen reisen zunehmend nach Amsterdam, angelockt von der berüchtigten Bier- und Drogen-Kultur in der liberalen niederländischen Hauptstadt. Jährlich besuchen rund 18 Millionen Gäste die niederländische Hauptstadt.

(L'essentiel/hüt/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.