Kampf dem Abfall

03. Mai 2018 18:24; Akt: 03.05.2018 18:40 Print

Auf diesem Schiff sind Strohhalme bald verboten

Im Rahmen einer großen Umweltschutz-Initiative verzichtet die Reederei Hurtigruten auf ihren Schiffen künftig auf Wegwerfartikel aus Plastik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Hurtigruten schafft alle unnötigen Einweg-Kunststoffe an Bord ab. «Zurzeit wird viel über die negativen Auswirkungen von Kunststoff gesprochen. Jetzt ist es noch möglich zu handeln, unsere Ozeane verkraften kein weiteres Zögern», wird CEO Daniel Skjeldam in einer Medienmitteilung zitiert. Hurtigruten verfolgt das Ziel, die erste kunststofffreie Reederei der Welt zu werden.

Im gesamten Unternehmen werden ab dem 2. Juli alle unnötigen Einweg-Kunststoffe verbannt. Konkret heißt das, dass Kunststoff-Trinkhalme werden durch Metall-Trinkhalme ersetzt und Plastikrührstäbe werden nicht mehr verwendet – ebenso wenig wie Plastikbecher, Plastikbesteck, Plastiktüten, Plastikdeckel auf Kaffeebechern, Plastikzahnstocher, Plastikschürzen sowie Einwegverpackungen für Butter und alle anderen Einweg-Kunststoffartikel.

Hybrid-Schiff und Umrüsten der bestehenden Flotte

Die neue Regelung gilt für die gesamte Flotte – sowohl auf der legendären norwegischen Postschiffroute als auch für Expeditions-Seereisen in polaren Gewässern. «Hurtigruten ist in einigen der empfindlichsten Gewässer der Welt unterwegs. Das bedeutet, dass wir eine besondere Verantwortung tragen, diese Gebiete für die lokale Bevölkerung und zukünftige Generationen von Entdeckern zu schützen», sagt Skjeldam.

Das Einweg-Plastikverbot folgt auf die kürzliche Ankündigung der größten Nachhaltigkeits-Offensive in der 125-jährigen Firmengeschichte: Bis zu neun Schiffe werden auf LNG- (durch Abkühlung verflüssigtes Erdgas) und Akkuantrieb umgerüstet. Ab 2019 wird mit der MS Roald Amundsen zudem das erste Hybrid-Expeditionsschiff der Welt im Einsatz sein.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Apple_91 am 04.05.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et get och wirklech heisch zäit

Die neusten Leser-Kommentare

  • Apple_91 am 04.05.2018 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et get och wirklech heisch zäit