Kälte-Tipps

09. Januar 2017 09:44; Akt: 09.01.2017 09:56 Print

Bei Glätte sollten Sie wie ein Pinguin watscheln

So schön der Winter ist, so stark setzt er einem zu. Einfache Tricks helfen, wohlbehalten und warm durch den Winter zu kommen. Eine Übersicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Watscheln wie ein Pinguin – dazu raten Unfallchirurgen bei Glatteis. Um Stürze zu verhindern, sollten sich Fußgänger «äußerst langsam und mit kleinen Schritten» über den Boden schieben, teilt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) mit.

Beim Pinguin-Gang wird der Körperschwerpunkt demnach auf das vordere, also auftretende Bein verlagert. Der Fuß setzt jeweils mit ganzer Sohle auf und zeigt leicht nach außen. Das belastete Bein steht damit im rechten Winkel zum Boden (siehe Bildstrecke).

Die leicht nach vorn geneigte Körperhaltung sorgt so für mehr Stabilität. Damit sinkt laut DGOU die Gefahr, auf spiegelglattem Untergrund das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen.

Elegante Schuhe nur im Büro

Bei Schnee und Glätte haben Orthopäden und Unfallchirurgen alle Hände voll zu tun. Sie versorgen Knochenbrüche, Prellungen, Bänderdehnungen und Kopfplatzwunden von Patienten, die auf vereisten oder schneebedeckten Wegen ausrutschen und stürzen. Besonders folgenreich sind Stürze auf den Kopf oder die Hüfte. Dabei kann es zu einem schweren Schädel-Hirn-Trauma oder zu einem Oberschenkelhalsbruch kommen.

Um dies zu verhindern, empfehlen die Mediziner neben dem Pinguin-Gang auch Schuh-Spikes, die sich schnell und unkompliziert befestigen lassen, oder mindestens Schuhe mit Profil. Wer im Büro elegante Schuhe tragen müsse, sollte diese am besten erst dort wechseln.

Weitere Tipps, wie man Glatteis und eisige Temperaturen gut übersteht, finden Sie in der obigen Bildstrecke. Neben Klassikern wie der richtigen Kleidung gibt es dort auch etwas exotischere Ideen.

(L'essentiel/fee/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.