Kunst?

28. Dezember 2017 07:00; Akt: 27.12.2017 19:57 Print

Das soll ein Haus mitten in der Wüste werden

In der Wüste Kaliforniens soll bald ein Haus aus Schiffscontainern stehen, die in alle Richtungen abstehen. Ist das Kunst oder kann das weg?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Designt wurde die außergewöhnliche Konstruktion eigentlich für ein Start-up in einem süddeutschen Industriegebiet. Nachdem besagtes Start-up aber scheiterte und das Haus dort nie realisiert wurde, hat es der Architekt James Whitaker in die Wüste von Kalifornien verlegt.

Im Auftrag eines Filmproduzenten

Nächstes Jahr sollen die Bauarbeiten am Haus, das jetzt Joshua Tree Residence heißt, beginnen. Den Auftrag gegeben haben ein Filmproduzent und seine Ehefrau, die derzeit in Los Angeles leben. Die Idee dazu entstand bei einem Ausflug: Whitaker besuchte mit Freunden, darunter besagter Filmproduzent, den Joshua Tree National Park.

«Mitten in der Wüste sagte meine Freundin zu mir: ‹Weißt du, was hier grandios aussehen würde?› Und dann hat sie im Internet ein Bild meines Designs gezeigt. Ein Design, das wir leider nie umgesetzt haben», sagt Whitaker auf seinem Blog. Auch der Filmproduzent war vom Container-Haus begeistert – so sehr, dass er es sich als Ferienresidenz auf seinem Grundstück nahe des Nationalparks bauen lassen will.

Eine außergewöhnliche Ferienresidenz

Die Schiffscontainer stehen übrigens nicht wahllos ab: «Jeder Container ist dazu gedacht, die Aussicht zu verbessern oder aber für Privatsphäre zu sorgen», sagt Whitaker.

Das Gebäude hat rund 200 Quadratmeter Fläche. Es gibt ein Wohnzimmer, eine Küche, ein Esszimmer und drei Schlafzimmer. Auf den Bildern, die zeigen, wie das Haus später aussehen soll, sieht man minimalistische Deko, Sichtbetonböden und sehr, sehr viel Weiß.

Offen für visionäre Ideen

Gleich außerhalb des Hauses befinden sich ein Solarpanel, das auch noch als Autounterstand dient, und eine Terrasse, die sich perfekt in die herumliegenden Steine und die gegebene Topographie einfügt. Dass die Terrasse wind- und sichtgeschützt ist, hat noch einen weiteren Grund: Der Freund von Whitaker wünschte sich einen Whirlpool mit Privatsphäre, geschützt vor der manchmal harschen Witterung der Wüste.

Whitaker freut sich sehr, dass ein Freund ihm die Möglichkeit gegeben hat, dieses Projekt noch umzusetzen: «Mit seinem Job muss er offen sein für neue, außergewöhnliche Ideen. Sonst hätte er sich wohl nie auf ein solches Design eingelassen.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 28.12.2017 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Vorteil: Es besteht immer die Möglichkeit die Misere mit Sand zuzuschütten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jang am 28.12.2017 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Vorteil: Es besteht immer die Möglichkeit die Misere mit Sand zuzuschütten.