Burger-Kette

29. März 2018 10:47; Akt: 29.03.2018 11:38 Print

Das teuerste Fleisch der Welt bei McDonald’s

Der Fast-Food-Gigant serviert seit einigen Tagen Burger mit Wagyū-Beef. Dieses zählt zu den exklusivsten und teuersten Fleischsorten der Welt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das Beef der japanischen Wagyū-Rinder kann locker über 1000 Euro pro Kilogramm kosten. Das Fleisch dieser Tiere gilt als besonders delikat und echtes Luxusprodukt, dem sich wahre Gourmets nicht verwehren können. Wer genug Kohle hat, leistet sich ab und zu mal ein Stück Designer-Steak. Für uns Normalsterbliche bleibt diese Erfahrung üblicherweise verwehrt.

Luxusfleisch zum kleinen Preis

Ganz im Gegensatz dazu gilt McDonald’s ganz allgemein nicht unbedingt als erste Anlaufstelle für Fans der Haute Cuisine. Umso verwunderlicher ist die Tatsache, dass einige ausgewählte Restaurants der Billig-Fast-Food-Kette jetzt tatsächlich Burger mit purem Wagyū-Beef ins Sortiment aufgenommen haben. Bisher zwar nur in Australien – wo auch Wagyū-Kühe gezüchtet werden – aber eine internationale Ausweitung des Produkts wird bisher nicht kategorisch ausgeschlossen.

Im Burgerbrot, zusammen mit knusprig gebratenem Speck, karamellisierten Zwiebeln, scharfer Sauce und natürlich jeder Menge Käse scheint das Angebot, dieses exklusive Stück Fast-Food-Geschichte zu probieren, ziemlich verlockend. Vor allem zu einem Preis von umgerechnet gerade mal 7,50 Euro pro Stück!

Dekadente Gönnung

Wie dieser Preis (im Angesicht der Kosten für die Rohzutaten) zustande kommen kann, lässt sich erstmal nicht ganz erklären. Wir gehen aber davon aus, dass das Produkt in der Schweiz um einiges mehr kosten würde. Wie wir aus Insider-Kreisen in Erfahrung gebracht haben, kann es aber noch einige Zeit dauern, bis wir auch hierzulande in den Luxus-Genuss kommen. Wenn überhaupt.

Bis es so weit ist, trösten wir uns einfach mal lustlos mit den guten alten Mainstream-Billig-Cheeseburgern über unseren Sonntagskater hinweg. Oder wir jetten mal rasch nach Australien und gönnen uns das wohl dekadenteste Kateressen der Welt.

(L'essentiel/Tillate/ben)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.