Die Nachfahren des «King of Cool»

09. März 2018 15:57; Akt: 09.03.2018 15:56 Print

«Der Bullitt ist unser Traumauto»

Chase und Madison McQueen, Enkel und Enkelin von Steve McQueen, stellten in Genf die Bullitt-Sonderedition des Ford Mustang vor. Wir haben sie getroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihr habt soeben die Sonderedition enthüllt. Was hätte euer Großvater zu diesem Auto gesagt? Chase McQueen: Er hätte sicher sehr viel Spaß daran. Diese Edition kommt dem Original von 1968 bislang am nächsten. Der Sound und die Power aus diesem Auto sind der helle Wahnsinn. Madison McQueen: Nicht zu vergessen: Dieser Mustang Bullitt sieht einfach großartig aus, ich liebe ihn.

Wie lebt es sich als Nachfahren einer Legende wie Steve McQueen?

Chase: Wir sind sehr stolz auf unsere Herkunft, keine Frage. Aber für uns war und ist er in erster Linie unser Großvater.

Wie oft habt ihr den Klassiker «Bullitt» schon gesehen?

Chase: Erst gerade vor zwei Tagen wieder. Die Verfolgungsjagd ist bis heute unerreicht.

Habt ihr die Sonderedition schon fahren können?

Chase: Ja, ich durfte ihn über die französischen Alpen auf dem Weg nach Genf fahren. Ein tolles Erlebnis! Madison: Ich leider noch nicht, aber ich werde das nachholen. Immerhin bin ich die bessere und schnellere Fahrerin von uns beiden. Chase: Das ist natürlich gelogen. (lacht)

Was fährt ihr privat?

Madison: Ich fahre einen Ford Escape, Chases erstes Auto war ein F-150. Wir sind eine echte Ford-Familie. (lacht)

Euer Traumauto?

Beide: Keine Frage – der Mustang Bullitt!

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.