Spanien

03. September 2017 17:36; Akt: 03.09.2017 17:38 Print

Designer baut sich Hängebüro unter Brücke

Wie ein Baumhaus, aber in Beton: Fernando Abellanas suchte Inspiration – und fand sie an außergewöhnlichen Plätzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Fernando Abellanas ist Designer und entwirft für seine Firma Lebrel Möbel und Lampen. Während einer kreativen Durststrecke fand der junge Spanier einen überraschenden Ort der Inspiration.

In nur zwei Wochen gebaut

Abellanas arbeitet derzeit unter einer Autobahnbrücke nahe der spanischen Stadt Valencia. Er nutzt die Betonpfeiler und die Autobahnbrücke selbst als Wände und Dach für sein hängendes Kleinstbüro. Und das zu bauen war weniger aufwendig als gedacht.

Der Designer brauchte nur gerade zwei Wochen, um eine Holz- und Stahlkonstruktion zu errichten, die sein Büro unter der Brücke hängen lässt. Zwar möchte Abellanas nicht sagen, wo genau sein Büro ist – er verspricht aber, dass aufmerksame Fußgänger seine Kreationen an anderen, unerwarteten Orten bewundern könnten.

Abgeschieden und doch mittendrin

«Ich fühle mich zu solchen Plätzen hingezogen», sagt Abellanas zum Online-Magazin Dezeen. «Ich erfinde hier gern Mittel und Möglichkeiten, diese Orte zu nutzen. Sie sind so praktisch: Einerseits bin ich sehr isoliert, auf der anderen Seite aber nie weit weg von meinem Haus oder der Stadt.»

Ein bisschen Kindheitstraum ist auch dabei, wie der Designer erklärt: «Wissen Sie noch, wie wir als Kinder kleine Rückzugsorte in Bäumen oder Gassen bauten? So fühle ich mich, wenn ich in meinem Hängebüro bin.»

Wie ein Baumhaus, aber in Beton

Über Rollen lässt sich das gesamte hängende Büro verschieben. Es gibt diverse Regale, einen Tisch und einen Plastikstuhl. Auf diese Weise bietet es eine Rückzugsmöglichkeit vom hektischen Stadtleben – direkt unter einer dicht befahrenen Autobahn. Übrigens: Wenn Abellanas wollte, könnte er dort sogar übernachten.

«Natürlich ist das kein idyllisches Plätzchen», sagt Abellanas gegenüber Medien. «Aber ich mag es, spezielle Orte zu verändern. So viele Menschen laufen hier vorbei und achten gar nicht mehr auf ihre Umgebung und solche versteckten Stellen. Ich will diese Orte finden und wieder nutzbar machen.»

(L'essentiel/mst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.