#FoodJenga

25. Mai 2018 12:15; Akt: 25.05.2018 12:48 Print

Deswegen stapeln jetzt alle ihr Essen

Wer auf den neusten Trend auf Instagram aufspringen will, muss jetzt Pommes, Gemüse und Garnelen aufeinanderstapeln. Scheint so, als dürfen wir jetzt also doch mit Essen spielen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seltsame Food-Trends gibts auf Social Media wie am Straßenrand torkelnde Hipster mit falsch eingeschätztem Prosecco-Verschleiß am Wochenende. Auf Instagram macht sich nun aber eine neue Welle kurioser Innovationen unter Food-Bloggern breit: #FoodJenga. Das Ziel ist es, Esswaren wie die Holzklötze des Jenga-Spiels aufeinanderzutürmen. Und dabei die Delikatessen für ein Foto so künstlerisch wie möglich zu drapieren, bevor die Kunstwerke in sich zusammenbrechen.

Dieses Essen wächst hoch hinaus

Während es einige gemütlich mit der Challenge nehmen und Brownies und Pommes stapeln, suchen andere wohl die Herausforderung und türmen Tortilla-Chips, Mozzarella und Eiskugelberge aufeinander. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Vielleicht versuchen wir es beim nächsten Risotto-Plausch auch mal mit dem Jenga-Konstrukt.

Wer den Trend gestartet hat, ist nicht klar. Food Jenga gibts aber wohl nicht erst seit gestern. Schließlich muss die Zeit bei langweiligen Restaurantbesuchen irgendwie totgeschlagen werden.

Kritik wurde zwar noch keine breit – nach dem sorgfältigen Türmen werden die Lebensmittel ja auch verspeist –, Eltern weltweit sind aber wohl trotzdem froh, dass der Stapel-Trend mit gut 300 Instagram-Beiträgen noch keinen Hässliche-Augenbrauen-Status erreicht hat. Schließlich haben sie uns ständig eingetrichtert, dass wir nicht mit Essen spielen sollen. Das kann aber bestimmt noch werden, wenn neben dem Spice Girl Emma Bunton, die auf der Foto-Plattform ihren Toast-Turm zeigte, noch weitere Promis Lebensmittel für spielerische Zwecke verwerten.

(L'essentiel/Tilllate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nondikass am 25.05.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Et spillt een net mam Iessen!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nondikass am 25.05.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Et spillt een net mam Iessen!!