Schëppe Siwen

29. Januar 2016 07:19; Akt: 29.01.2016 09:26 Print

«Die Leute sollen mal richtig die Sau rauslassen»

LUXEMBURG – Die Folkrocker von Schëppe Siwen feiern ihr zweites Studioalbum: Am Samstag geben sie mit sieben anderen luxemburgischen Bands einen Konzertabend.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mal zarten, mal rauhen, aber immer tanzbaren Folk-Rock liefert die luxemburgische Band Schëppe Siwen mit ihrem neuen Album ab. «Wir wollen die Leute zum Tanzen bringen, die Leute sollen mal richtig die Sau rauslassen», erklärt Sänger und Violonist Jean-Marc Wagner. Am Samstagabend stellt die Band ihr zweites Studioalbum «Sprëtztour» im Melusina Club in der Stadt vor.

Die sieben Musiker der Folkband haben sich 2009 gefunden, 2012 erschien das erste Album. Auf dem neuen Album sind verschiedene Instrumente wie Violine, Akkordeon, Trompete, E-Gitarre, Bass und Percussions zu hören. Die Musik lässt in ihren lebhaften Melodien ein bisschen an Folk-Musik aus Irland denken, vor allem erinnert sie aber an luxemburgische Volkslieder.

Alte Weisen, modern gemacht

«Früher wurde in Luxemburg viel Wert auf die alten Volkslieder gelegt, wir passen sie bei den Texten und in der Spielweise an die moderne Zeit an», erklärt Wagner. Der irische Touch ergibt sich aus der Liebe zu dem Land und der Geschichte der Band: Ein Mitglied feierte seinen Geburtstag am irischen St. Patrick's Day, das Geburtskonzert der Freunde gefiel und gab den Anlass zur Bandgründung. Seitdem spielen die sieben Berufstätigen aus dem Luxemburger Zentrum in ihrer Freizeit als Schëppe Siwen.

Die Band macht sich in ihren Songs die lohnende Mühe, kleine Geschichten zu erzählen. Die Inspirationen für die fröhlichen aber auch düsteren Inhalte («Däwel», «De fräe Fall») holen sich die Musiker aus dem Leben oder aus Geschichten, die sie gehört und die sie überzeugt haben. Abgesehen von einigen – sehr eingängigen Instrumentalsongs («Crossing over to Ireland» und «Soldier's Joy») – verleiht Sänger Jean-Marc den Songs mit seiner dunklen Stimme eine spezielle Note. Gesungen wird auf Luxemburgisch, abgesehen von «Fight», dem Song zur Internationalen Eis-Hockey WM, von Gitarrist Lio.

(Sophia Schülke/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.