Japan

05. April 2018 17:18; Akt: 05.04.2018 17:17 Print

Die heiligen Hirsche werden immer aggressiver

Im beliebten Naturpark Nara kommt es vermehrt zu Tierbissen. Touristen werden zur Vorsicht angehalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zunehmend erweist sich der Nara-Naturpark in Japans gleichnamiger ehemaliger Hauptstadt als Magnet für Besucher aus aller Welt. Seine Hirsche gelten als zahm und gutmütig. Doch in jüngster Zeit häuften sich Vorfälle, bei denen aggressive Tiere bei Fütterungen arglose Touristen bissen. Die Zahl der Verletzten stieg nach Angaben der Parkleitung im bis März reichenden Geschäftsjahr auf 180 – gegenüber 118 im Vorjahr.

Yuichiro Kitabata von der Parkverwaltung sagte nun der Nachrichtenagentur AFP: «Die Hirsche sind wilde Tiere, und sie werden wütend, wenn Menschen sie ärgern.» Wenn Touristen beispielsweise zu lange mit dem Füttern warteten, könne ihnen das Bisswunden eintragen.

13 Millionen Besucher im Jahr

Die Parkdirektion stellte mittlerweile ein Schild mit einer «höflichen Bitte der Hirsche» in chinesischer, englischer und japanischer Sprache neben der Verkaufsbude für Futter auf. Dort heißt es, kleine Kinder sollten die Tiere nur in Begleitung von Erwachsenen füttern. Außerdem wird geraten, sich mit den Hirschen in deren «Zeichensprache» zu unterhalten. So sollten ihnen beide Hände gezeigt werden, wenn die Fütterung vorbei sei.

Der etwa 1200 Hirsche zählende Park hat den Rang eines nationalen Kulturguts. Jährlich suchen etwa 13 Millionen Besucher die Anlage auf, zu der auch jahrhundertealte Holztempel und Schreine gehören.

(L'essentiel/bt/jah/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.