Box Office

17. August 2016 16:24; Akt: 17.08.2016 16:28 Print

Eigenes Büro in der roten Telefonzelle

Das amerikanische Start-up BarWorks verwandelt die kultigen roten Telefonzellen in Mini-Büros und will diese ab Juli vermieten

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Jahrelang gehörten die roten Telefonzellen in England zu den beliebtesten Fotomotiven. Seit der Einführung der Mobiltelefone gerieten viele Boxen ins Abseits und verkamen. Bis die britische Telecom vor ein paar Jahren auf die Idee kam, die sympathischen Kultkästen zu verkaufen und ihnen somit zu einem Comeback verhalf. 
Die neuen Besitzer hauchten den roten Zellen neues Leben ein. Es entstanden Mini-Bibliotheken, winzige Kunstgalerien, 1-Mann-Pubs. Je skurriler, desto besser.

Kleine, aber komplett ausgestattete Büros

Mit einer Idee ganz anderer Art will das Start-up-Bar Works ab Juli an den Markt gehen: Das amerikanische Unternehmen plant über 20 Telefonkabinen in Kurzzeit-Büros umzuwandeln. Dafür wird jede Box mit einem Schreibtisch, Sessel, Bildschirm, Drucker, Scanner, Akkuladegerät und einem Heißgetränkeautomat ausgestattet.

Über eine App kann sich so jeder Arbeitswillige für 20 Pfund im Monat Zugang zu seinem neuen Arbeitsplatz verschaffen. Das Angebot richtet sich vor allem an sogenannte Coffeeshop-Worker, die oft stundenlang vor ihrem Laptop im Café hocken. Mit seinen Diensten verspricht Bar Works seinen Kunden mehr Privatsphäre, Konzentrationsfähigkeit und Effizienz.

Arbeiten im Designerteil

Die typisch englischen Telefonzellen gibt es übrigens seit den 20er-Jahren. Das allererste Modell K2 wurde von Star-Architekt Giles Gilbert Scott entworfen. Richtig erfolgreich wurde allerdings erst der 1935 von Scott überarbeitete Nachfolger K6, der sich sogar einen Platz im britischen Design-Museum sicherte.

Sie suchen eine Wohnung mit Platz für ein Büro?

(L'essentiel/20 Minuten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.