Eine Ära geht zu Ende

13. Oktober 2017 07:00; Akt: 12.10.2017 22:50 Print

Ein letzter Blick in die Playboy Mansion

Ende September starb «Playboy»-Chef Hugh Hefner im Alter von 91 Jahren. Damit geht eine Ära zu Ende. Wir werfen einen letzten Blick in die sündige Villa.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der 27. September 2017 war ein trauriger Tag für alle Fans des legendärsten Männermagazins aller Zeiten. Das Zuhause von «Playboy», die Playboy Mansion, verlor ihren schillerndsten Bewohner – Hugh Hefner, der im Alter von 91 Jahren friedlich verstarb.

Schon ein Jahr zuvor hatte er seine legendäre Villa für 100 Millionen Euro verkauft. Den Preis hatte Investment-Milliardär Daren Metropoulos für das pompöse Anwesen von «Playboy»-Gründer Hugh Hefner bezahlt. Es ist der höchste Preis, der jemals für ein Haus in Los Angeles gezahlt wurde. Ans Ausziehen dachte Hugh Hefner – in diesem Zusammenhang – aber nicht im Traum und sicherte sich ein lebenslanges Wohnrecht. Dieses Privileg ließ er sich jährlich eine Million Euro kosten.

Ein letzter Blick in die sündige Villa

Mit Hefners Tod sind nun wohl auch Einblicke in das sündige Anwesen vorbei. Wir schauen noch einmal ins Haus in Los Angeles, wo Träume begannen, gelebt wurden und sicherlich oft auch platzten.

In der Bildstrecke zeigen wir Ihnen die Playboy Mansion in ihrer ganzer Pracht – mit allem Drum und Dran.

Hefners letzte Ehefrau, Cristal, führt durch die Playboy Mansion.

Und so sahen die Partys in der Mansion aus

Step inside the #AmericanPlayboy premiere party at the Playboy Mansion. Ein Beitrag geteilt von Playboy (@playboy) am 7. Apr 2017 um 19:02 Uhr

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 13.10.2017 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do wor ech och schon, stenkt furchtbar no Plastik.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 13.10.2017 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do wor ech och schon, stenkt furchtbar no Plastik.