Vorbeugende Wirkung

10. Oktober 2017 17:02; Akt: 10.10.2017 17:07 Print

Eine Stunde Sport pro Woche schützt vor Depressionen

Regelmäßige Bewegung hilft nicht nur, körperlich fit zu bleiben. Laut Forschern sorgt sie auch dafür, trübe Gedanken dauerhaft auf Abstand zu halten.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Es lohnt sich, in Bewegung zu bleiben: Wie ein internationales Forscherteam im «American Journal of Psychiatry» berichtet, schützt bereits eine Stunde Sport pro Woche vor Depressionen.

Konkret hat das Team um Samuel Harvey vom Black Dog Institute der University of New South Wales in Australien nachgewiesen, dass körperliche Anstrengung sowohl die Symptome einer Depression verbessern als auch einer solchen vorbeugen kann.

Große Datenmenge

Für die Studie beobachteten die Forscher 33.908 Erwachsene, die zwischen 1984 und 1997 an der sogenannten HUNT-Studie teilgenommen hatten, eine der größten und umfassendsten Gesundheitsuntersuchungen, die jemals durchgeführt wurden.

Darin waren gesunde Männer und Frauen unter anderem danach befragt worden, wie oft und wie intensiv sie sich innerhalb einer Woche bewegten. In den folgenden 11 Jahren wurden sie zudem nach dem Auftreten von Depressionen oder Angststörungen befragt.

Zahlen sprechen für sich

Ergebnis: Teilnehmer, die zu Beginn der Studie überhaupt keinen Sport betrieben, hatten ein um 44 Prozent höheres Risiko, eine Depression zu entwickeln, als diejenigen, die sich ein bis zwei Stunden pro Woche bewegten. Bereits eine Stunde Bewegung pro Woche reduzierte das Risiko für eine Depression um 12 Prozent. Keine Auswirkungen hatte Bewegung dagegen auf das Auftreten einer Angst-Störung.

«Die Erkenntnisse sind spannend, weil sie zeigen, dass auch eine relativ geringe Menge an Bewegung einen deutlichen Schutz vor Depressionen bieten kann», so Harvey in einer Mitteilung zur Studie.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.