Mustang Bullitt

16. Januar 2018 12:30; Akt: 16.01.2018 12:29 Print

Ford legt den «Bullitt» zum dritten Mal neu auf

Als Hommage an das 50-jährige Jubiläum des Steve McQueen-Kinoklassikers «Bullitt» rollt Ford in den USA den Mustang Bullitt an den Start.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Mit dem neuen Mustang Bullitt stellt Ford bereits zum dritten Mal ein «Bullitt»-Sondermodell vor, das an den Oscar-prämierten Blockbuster mit Steve McQueen aus dem Jahre 1968 erinnert. Der neue Mustang Bullitt kommt im Sommer ausschließlich auf den nordamerikanischen Markt und wird von einem 475 PS starken 5-Liter-Achtzylinder angetrieben, der ein maximales Drehmoment von 570 Newtonmeter entwickelt. Das reicht für eine Höchstgeschwindigkeit von 262 km/h (163 mph).

Der neue Bullitt teilt sich das Rampenlicht in Detroit mit seinem Urahnen – dem originalen Mustang GT Fastback von 1968, der neben Steve McQueen die Hauptrolle spielte. Das Filmauto galt mehr als 40 Jahre lang als verschollen und tritt nun auf der NAIAS erstmals wieder vor das Publikum.

Die Bullitt-Sonderedition im Detail

Das neue Sondermodell rollt ab Werk mit einem manuellen Sechsganggetriebe, dessen Schaltknauf in Anlehnung an das historische Vorbild die Form einer weißen Billiardkugel aufweist, auf die US-Straßen. Auch eine Auspuffanlage mit aktivem Klappenventil gehört zur Serienausstattung. Sie unterstreicht das charakteristische V8-Blubbern des Muscle-Cars.

«Wie Steve McQueen zeichnet auch den Mustang Bullitt ein lässiger und cooler Auftritt aus», betont Darrell Behmer, der Chefentwickler der jüngsten Generation der Sportwagen-Ikone. «Für mich als Konstrukteur ist diese Sonderedition mein Favorit unter den Mustang-Modellen – frei von Zierstreifen, Spoilern und Emblemen verzichtet sie auf jede Effekthascherei. Das ist einfach cool.» Für den neuen Bullitt stehen nur zwei Karosserie-Farben zur Wahl: «Shadow-Black» und jenes «Dark Highland Green», in der auch das berühmte Filmauto lackiert war.

«Jumper Car» und «Hero Car»

Für den Hollywood-Blockbuster «Bullitt», der am 17. Oktober 1968 seine Kino-Premiere feierte, kamen zwei nahezu identische Ford Mustang GT aus dem Modelljahr 1968 zum Einsatz. Der sogenannte «Jumper Car» wurde für die berühmte Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco und die spektakulären Sprungszenen genutzt, der «Hero Car» diente für die Nahaufnahmen mit Steve McQueen am Steuer.

Nach Abschluss der Dreharbeiten trennten sich die Wege der beiden Filmautos. Den schwer lädierte «Jumper Car» hatte die Produktionsfirma Warner Bros an einen Aufbereiter verkauft, zuletzt tauchte er Anfang 2017 im mexikanischen Baja California wieder auf. Der «Hero Car» indes galt als verschollen – nun ist er wieder da. Robert Kiernan hatte die automobile Legende 1974 als Familienfahrzeug gekauft, 2014 erbte Sean Kiernan den 1968er Mustang von seinem Vater. Erst kürzlich nahm er Kontakt zu Ford auf. Auf der NAIAS in Detroit tritt der automobile Filmstar jetzt, 50 Jahre nach dem Debüt von «Bullitt», an der Seite des neuen Sondermodells erstmals wieder vor das Publikum.

In Luxemburg wird das Sondermodell im Gegensatz zum Serien-Mustang offiziell nicht angeboten. Aber das eine oder andere Exemplare dürfte wohl über den Direktimport bei uns landen.

(L'essentiel/lie/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.