Naked Yoga

16. Juli 2017 18:13; Akt: 16.07.2017 18:16 Print

In den USA verrenken sich Frauen ohne Kleider

Wieso nicht die Krähe für einmal ohne Kleider üben? Ein besseres Körpergefühl und mehr Selbstliebe sind die Ziele des Nackt-Yogas.

storybild

Beim Nackt-Yoga geht es darum, sich und seinen Körper schätzen und lieben zu lernen. (Bild: Robert Bejil)

Zum Thema

Beim Sport sind bequeme Kleider wichtig. Wenn etwas drückt, wird das Training mühsam. Noch weniger eingeengt ist der Körper ganz ohne Kleidung. Das hat ein Yoga-Studio in Hollywood, Miami, aufgenommen. Einmal monatlich bietet «Bend and Breathe Hollywood» Nackt-Kurse an.

Das Ziel hinter dem Nackt-Yoga ist, die Frauen zu ermutigen, sich und ihren Körper zu lieben. In den Spezial-Stunden sind nur Frauen erlaubt, die Sexualität gehört nicht dazu, der Fokus liegt auf der Bewegung. «Jeder sieht ohne Kleider gut aus», sagt Alyssa Berman, Inhaberin des Studios, gegenüber «South Florida». «Niemand muss einem bestimmten Ideal folgen.»

Während der Lektionen sei die Nacktheit sehr natürlich und in keiner Weise vulgär. «Alle sind auf die Bewegungen und sich selber fokussiert», erzählt Berman. «Es ist wunderschön, wenn sich alle bewegen und man die verschiedenen Körpertypen nebeneinander sieht.»

Auf Instagram finden sich unter dem Hashtag nakedyoga über 25.000 Bilder, die zeigen, wie ästhetisch Yoga ohne Kleider sein kann. In der Schweiz wird Nackt-Yoga – ohne sexuelle Komponente – (noch) nicht angeboten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.