Auto-Salon Genf

14. März 2018 18:56; Akt: 14.03.2018 18:54 Print

Ist der Rimac C_2 das schnellste Auto der Welt?

1914 PS und 2300 Nm Drehmoment: Der Elektro-Hypercar Rimac C_2 feiert in Genf Weltpremiere. Hoffentlich ohne «Grand Tour»-Star Richard Hammond.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein bisschen Spaß muss sein: Weil der englische «Grand Tour»-Star Richard Hammond vergangenen Sommer bei Dreharbeiten mit dem Rimac Concept One beim Hemberg-Bergrennen in der Schweiz schwer verunglückt ist, findet man im neusten Werk der kroatischen Marke Rimac einen mit einem Lederriemen gesicherten Feuerlöscher. Und darauf steht: «In case of hillclimb».

2300 Nm Drehmoment

Konnte der von Hammond zerlegte Concept One schon mit unfassbaren Werten aufwarten, überbietet der C_2 all die Traumwerte nochmal um einiges. So verfügt der Rimac C_2 über 1914 PS, die über vier einzelne Motoren auf die Straße gebracht werden, und schafft ein unglaubliches Drehmoment von 2300 Nm. Zum Vergleich: Ferraris LaFerrari verfügt über ein Drehmoment von 900 Nm.

Und natürlich ist wie das Erstlingswerk von Rimac auch der C_2 elektrisch und kann sogar im Bedarfsfall autonom fahren, falls einem die schiere Leistung mal nicht geheuer sein sollte. Die Beschleunigung von 0 auf 100 wird mit 1,85 Sekunden angegeben! Und, laut CEO Mate Rimac: «Es handelt sich beim C_2 nicht um eine Studie oder einen Concept Car, sondern um ein Serienauto!»

Laut Aussagen am Auto-Salon kann man den Renner so kaufen, wie er in Genf steht. Kommuniziert wird der Preis, sicher im siebenstelligen Bereich, allerdings nicht. Denn jener Käuferschicht, die sich mit diesem Auto beschäftigt, dürfte es egal sein, ob das Auto nun eine oder zwei Millionen kostet.

(L'essentiel/lab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.