Kia Stinger

05. Oktober 2017 20:24; Akt: 05.10.2017 20:28 Print

Kia hat Audi und BMW im Visier

Mit dem 370 PS starken Stinger haben die Koreaner eine echte «Rakete» am Start.

storybild

Schöner, schneller Schein: Der Kia Stinger spurtet dank 370 PS in 5,1 Sekunden auf Tempo 100. (Bild: Kia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem die Koreaner gemeinsam mit Schwestermarke Hyundai bereits Volumenmarken wie VW, Ford oder Opel eingeheizt haben, drängen sie jetzt in die Premiumliga. Denn wenn Kia diesen Herbst zu Preisen ab 57.950 Euro den Stinger vom Stapel lässt, wird die Freude am Fahren so großgeschrieben wie bei BMW und das Design so ernst genommen wie bei Audi.

Kein Zufall: Getrieben wird dieser Aufstiegskampf von zwei Männern, die ihre Gegner sehr gut kennen: Designchef Peter Schreyer hat vor seinen mittlerweile zehn Jahren in Korea den Stift bei Audi geführt und Chefdynamiker Albert Biermann ist von der M GmbH in Garching ins Entwicklungszentrum nach Namyang gewechselt.

 370 PS, die auch Sinn machen

Während Schreyer mit dem Stinger eine Sportlimousine mit Bling Bling (Nüstern auf der Haube und Kiemen an der Flanke) gezeichnet hat, sorgte Biermann auf der Nordschleife dafür, dass die 370 PS auch Sinn machen. Die angenehm direkte Lenkung, das adaptive Fahrwerk und Allrad für das Topmodell – das sind die Zutaten, die den Stinger zur Fahrmaschine machen.

In der größten Ausführung verfügt das Biest über einen 3,3 Liter Sechszylinder und Allradantrieb. So spurtet der sportlichste Serien-Kia aller Zeiten in 5,1 Sekunden auf Tempo 100, verbraucht aber auf dem Papier mindestens 10, 6 Liter. Innen gibt's edles Leder und Metall statt Kunststoff. Alles in allem eine tolle Mischung!

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 06.10.2017 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    58000€ für einen Kia?! Ich glaub es hackt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 06.10.2017 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    58000€ für einen Kia?! Ich glaub es hackt!