Florian Gallenberger

13. März 2016 12:52; Akt: 13.03.2016 12:52 Print

«Luxemburg war der ideale Ort für diesen Film»

LUXEMBURG – Der Kinofilm «Colonia» ist zu großen Teilen im Großherzogtum entstanden. Regisseur Florian Gallenberger erzählt, wie der Dreh mit Emma Watson war.

Diese luxemburgischen Flecken dienten der «Colonia»-Filmcrew als Drehorte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Nach «John Rabe» ist «Colonia» ist eine neue internationale Produktion. Haben Sie sich daran gewöhnt? Florian Gallenberger (Regisseur): Es stimmt, ich habe bisher noch keinen deutschen Film gemacht. Als Regisseur geht es vor allem um die Geschichte, die einen interessiert und die man erzählen will. Ein bisschen wie Liebe auf den ersten Blick, die einen nicht ereilt, wenn man sie sich wünscht. Wenn man die richtige Geschichte findet, und man weiß, wie sie zu erzählen ist, kann man loslegen. Aus verschiedenen Gründen findet diese Geschichte nicht in Deutschland statt. Aber für mich ist das sehr natürlich, ich habe in Chile, China, Indien und Mexiko gedreht. Ich möchte verschiedene Länder und Kulturen entdecken. Und es ist eine echte Chance, das tun zu können.

War diese Geschichte in Ihnen verwurzelt? Diese Art von Geschichte hat mit Ihrer Persönlichkeit zu tun, das ist unbewusst. Ich habe zum ersten Mal von der berüchtigten Sekte im Alter von 9 Jahren gehört. Leute, die ich kenne, und die die Sekte verlassen haben, sind heute in meinem Alter. Ich wurde 1972 geboren und sie in den späten 60ern und frühen 70ern. 20 oder 30 Jahre ihres Lebens wurden gestohlen, weil sie an diesem Ort geboren wurden, das ist schrecklich. Es ist verrückt, was ein System mit Menschen machen kann, was passieren kann, wenn es keine Kontrolle mehr gibt, und wenn Menschen gezwungen sind, diesem System zu dienen. Und wir müssen darüber nachdenken, kritisch sein und unsere eigenen Entscheidungen treffen.

Die Entstehung des Films war lang, war es auch eine historische Arbeit? Ich glaube, dass jeder Film ein Abenteuer ist. Selbst wenn man hier einen Film macht, über eine Familie aus Luxemburg. Das führt einen irgendwo hin. Für diesen Film war es ein Abenteuer, sowohl emotional als auch durch Zeit und Raum.

Sie haben die meisten Szenen in Luxemburg gedreht, die Geschichte aber spielte sich in Chile ab ... Diese Frage haben wir uns zunächst natürlich auch gestellt. Es stellte sich heraus, dass die Landschaften fast gleich waren, weil sich das Lager im Süden von Chile befindet, wo das Klima ähnlich ist. Luxemburg ist ein kleines Land, aber wir hatten das Glück, diesen erstaunlichen Ort zu finden (das Schiefermuseum in Martelingen). Die unterirdischen Szenen wurden in den Kasematten gedreht. Die Orte, an denen wir gedreht haben, haben wundervoll funktioniert. Luxemburg war der ideale Ort für diesen Film.

Und Sie haben zwei luxemburgische Schauspielerinnen in der Besetzung? Ich kannte Vicky Krieps schon, die auch in Deutschland ein Star ist. Ich wusste nicht einmal, das sie Luxemburgerin ist! Jeanne Werner, die gerade die Schule beendet hatte kannte ich nicht. Ich fand ihr Gesicht interessant, und als sie zu spielen begann, dachte ich, dass sie genau das war, was wir für diese Rolle gesucht haben. Sie ist ausgezeichnet in dem Film, der, wie ich hoffe, ihre Karriere starten wird.

Emma Watson sagte kürzlich, sie brauche eine Pause ... Sie hat nach diesem Film zwei große Produktionen gemacht. Und unser Film war bereits emotional und körperlich intensiv. Ich bin vor dem Film mit Emma nach Chile geflogen, um ihr den realen Ort der Colonia Dignidad zu zeigen und die Menschen dort zu treffen. Das war eine ziemliche Herausforderung für sie. Aber Emma ist jung, und manchmal ist es gut, sich ein wenig Zeit für sich zu nehmen.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tessy am 13.03.2016 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    dieser fim hat mich sehr beeindruckt , hatte ich doch das grosse glueck als komparsin 12 tage dabei zu sein wo ich dann emma watson getroffen habe . sie ist ein toller mensch, genau so wie alle anderen die an diesem film gearbeitet haben . grosse leistung herr galenberg .stolz war ich als luxemburgerin als ich bei der premiere die locations aus meinem schoenen laendchen sah . bravo!!!!!

  • KevKev am 13.03.2016 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wu kann een do matmaan??

Die neusten Leser-Kommentare

  • KevKev am 13.03.2016 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wu kann een do matmaan??

  • tessy am 13.03.2016 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    dieser fim hat mich sehr beeindruckt , hatte ich doch das grosse glueck als komparsin 12 tage dabei zu sein wo ich dann emma watson getroffen habe . sie ist ein toller mensch, genau so wie alle anderen die an diesem film gearbeitet haben . grosse leistung herr galenberg .stolz war ich als luxemburgerin als ich bei der premiere die locations aus meinem schoenen laendchen sah . bravo!!!!!