Superfood im Glas

08. Februar 2017 16:42; Akt: 08.02.2017 16:47 Print

Matcha ist out – nun kommt der Schlumpf-​​Latte

Der Smurf-Latte aus Australien ist der neuste Stern am Instagram-Himmel. Foodblogger sind begeistert vom Algengetränk.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Instagram hat ein neues Lieblingsgetränk. Nach dem Golden Latte mit Kurkuma und dem Matcha Latte kommt nun der Schlumpf-Latte. Den Namen hat das Getränk wegen der wichtigsten Zutat: Die Blaualge Spirulina sorgt für ein himmelblaues Aussehen.

Der Smurflatte, wie er im englischsprachigen Raum heißt, hat seine Wurzeln in Australien. Die Matcha Mylkbar in Melbourne hat das Hipster-Getränk erfunden, verrät aber das Rezept nicht. Doch der Schlumpf-Latte stieß bei Foodbloggern auf Interesse und mittlerweile lassen sich im Internet Rezepte finden. Er ist natürlich – wie es sich für ein In-Getränk gehört – vegan.

Algen als umstrittener Superfood

Was aber ist das Plus am Schlumpf-Latte? Spirulina gilt als Superfood; 1974 erhielt es von der Weltgesundheitsorganisation den Titel «Bestes Nahrungsmittel der Zukunft». Die Blaualge soll Allergien reduzieren, das Altern verlangsamen und Krebs vorbeugen.

Spirulina wird auch als Fettverbrenner und Anti-Kater-Mittel hochgejubelt; wissenschaftliche Belege dafür fehlen aber noch. Kritiker halten Algenprodukte für Geldverschwendung, während die Befürworter überzeugt davon sind, dass Spirulina ein unglaublich gesundes Produkt ist.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.