Ariel Palitz

08. März 2018 20:50; Akt: 08.03.2018 20:48 Print

New York hat jetzt eine Nachtbürgermeisterin

Ariel Palitz hat einen ziemlich ungewöhnlichen Job. Sie ist neue Nachtbürgermeisterin von New York. Sie ist allerdings nicht die Erste mit diesem Beruf.

storybild

Ariel Palitz darf sich über einen nachtaktiven Job freuen. (Bild: DPA)

Zum Thema

Für das reibungslose Zusammenspiel von städtischen Behörden und Clubs, Bars und Cafés ist in New York künftig die neue Nachtbürgermeisterin Ariel Palitz zuständig. Die 47 Jahre alte New Yorkerin «versteht die Bedürfnisse von Live-Musikern, Künstlern, Unternehmensinhabern und Anwohnern», sagte Bürgermeister Bill de Blasio bei Verkündung der Personalie. Der offiziell als «Senior Executive Director of the Office of Nightlife» bezeichnete Posten wurde neu geschaffen, um Gesetze zur Clubszene zu verbessern und etwa zwischen Betreibern und Anwohnern zu vermitteln.

Palitz betrieb von 2004 bis 2014 den Club Sutra in Manhattan und saß während dieser Zeit auch drei Jahre lang im New Yorker Gemeinderat. Seitdem berät sie Unternehmern dabei, Projekte im Nachtleben der Metropole umzusetzen. «Ich war schon immer nachtaktiv», sagte Palitz der New York Times. Der Zeitung zufolge erhält sie für den neuen Job ein Jahresgehalt von 130.000 Dollar (105.000 Euro) und verfügt über ein Budget von 300.000 Dollar (242.000 Euro).

Die Idee des Nachtbürgermeisters stammt aus Amsterdam, wo es den Posten des «nachtburgemeester» seit 2012 gibt. Auch in Paris und London gibt es einen «Conseil de la Nuit» beziehungsweise einen «Night Czar», die als Schnittstelle zwischen Politik und Clubszene agieren. Auch in Berlin wurde der Vorschlag diskutiert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.