Weniger Alkohol

18. Mai 2018 07:00; Akt: 18.05.2018 08:26 Print

Pöbel-​​Touris geht's in Amsterdam an den Kragen

Die holländische Metropole will der Besuchermassen Herr werden. Wie? Zum Beispiel mit höheren Steuern und weniger Fun-Vehikeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

18 Millionen Besucher werden in Amsterdam dieses Jahr erwartet – das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei einer Einwohnerzahl von gut 800.000. So langsam haben die Einheimischen denn auch die Nase voll von den Massen.

«Die positiven Seiten des Tourismus wie etwa Jobs und Einnahmen werden mehr und mehr von den negativen Konsequenzen wie Abfall und Lärm überschattet», heißt es laut der Nachrichtenagentur Reuters in einem offiziellen Statement der vier Parteien, die sich in Koalitionsverhandlungen zur Bildung der Stadtregierung befinden.

Keine Beer-Bikes mehr

Im Dokument werden verschiedene Sofort-Maßnahmen zur Verbesserung der Lage vorgeschlagen. So möchte man die Tourismustaxe – aktuell beträgt sie 6 Prozent, ab 2019 ein Prozent mehr – schrittweise erhöhen und Spaß-Gefährte wie Segways, Beer-Bikes und Pferdekutschen aus dem Stadtbild entfernen.

Stark eingeschränkt werden soll auch der erlaubte Alkoholkonsum auf Kanalbooten. Zudem möchte man Läden und Einrichtungen einen Riegel vorschieben, die ausschließlich Touristen ansprechen – also zum Beispiel Glacestände und Souvenirläden. Auf Airbnb sollen Wohnungen außerdem nur noch maximal 30 Tage im Jahr vermietet werden dürfen.

Ob und wann die neuen Vorschläge umgesetzt werden, wird entschieden, sobald die neue Regierung im Amt ist.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.