Alles Bio!

06. Februar 2018 08:56; Akt: 06.02.2018 09:17 Print

Schweizer Bio-​​Firma erfindet das vegane Ei

Jubel bei den Eidgenossen: Eine Schweizer Bio-Firma hat Soja und Kichererbsen gemischt und dabei das «vegane Ei» entdeckt.

storybild

Ist das die kulinarische Zukunft? (Bild: soyana)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer hat's erfunden? Wieder einmal die Schweizer, eh klar. Die Eidgenossen haben jetzt tatsächlich einen der letzten weißen Flecken auf Veggie-Speisekarte beseitigt und das vegane Ei entdeckt.

Das Unternehmen Soyana des Schweizer Veggie-Pioniers Walter Dänzer bringt die erste frische vegane Bio-Ei-Alternative der Welt auf den Markt. Die Erfindung sei reich an hochwertigem Eiweiß, eine Quelle von wertvollen Ballaststoffen, glutenfrei und habe nur halb so viel Fett wie Hühnerei.

«Überraschend ei-ähnliche Konsistenz»

Das vegane Ei wird natürlich aus pflanzlichen Zutaten hergestellt: Bio-Sojabohnen und Bio-Kichererbsenmehl sollen für die «überraschend ei-ahnliche Konsistenz» sorgen, schwärmen die Schweizer. Mit normalem Tofu sei das Ei nicht zu vergleichen, betont Bio-Experte Danzer: «Wir haben ein vollig neues Lebensmittel entwickelt, das uns beim Essen Freude macht.» Die Ei-Alternative sei cholesterin-, laktose- und glutenfrei, bio und vegan, zudem frei von Konservierungsmitteln, tierischen Inhaltsstoffen und Stabilisatoren.

Die Zubereitung

Zubereiten lasst sich ihre «Vegane Bio-Alternative zu Ei & Omelette» ganz leicht, schwören die Erfinder: Die Packung enthält je eine Trockenmischung und eine Flüssigkeit, die sich ruckzuck mit dem Stabmixer miteinander verrühren lassen. Die fertige Masse gießt man bei mittlerer Hitze in eine Pfanne mit Öl, zum Beispiel für Kartoffel-Gratin oder Gemüse-Quiche.

(L'essentiel/GP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.