Querschnittsgelähmt

14. April 2016 11:05; Akt: 14.04.2016 11:05 Print

Sensation! Gedanken bewegen die Hand

Einem 24-jährigen Querschnittsgelähmten wurde ein Chip in den Kopf eingesetzt. Dieser liest die Gehirnaktivitäten und leitet diese an die Hand weiter.

storybild

Kann mit der rechten Hand einen Löffel greifen oder ein Telefon ans Ohr halten: Ian Burkhart bei Tests. (Bild: Jo McCulty)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Jahre nach einem Tauchunfall kann ein querschnittsgelähmter Patient in den USA wieder seine rechte Hand bewegen. Dem 24-jährigen Ian Burkhart sei ein kleiner Chip in den Kopf eingesetzt worden, der seine Gehirnaktivitäten lese und an seine Hand, das Gelenk und die Finger weiterleite, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Burkhart, der nach dem Unfall von der Brust abwärts gelähmt war, kann mit seiner rechten Hand nun einen Löffel greifen, ein Telefon an sein Ohr halten und sogar eine Videospiel-Gitarre bedienen. «Es hat das erste Mal eine vollkommen gelähmte Person mittels der eigenen Gedanken ihre Bewegungsfähigkeit zurückerlangt», sagte der Forscher Chad Bouton vom Feinstein-Institut für Medizinforschung in Manhasset, New York.

(Video: Youtube/The Verge)

Die Ärzte hätten ihm nach dem Unfall gesagt, er werde eines Tages seine Schultern bewegen können, «aber sonst nichts», berichtete Burkhart. Er könne seine Hand nun fast wieder wie früher bewegen. «Ich denke einfach daran, was ich machen will und kann es tun.»

Ermöglicht wird dies durch eine Software, welche die Gehirnströme entziffert und über eine Manschette an den Arm weiterleitet. Derzeit funktioniert dies nur im Labor, wenn Burkharts Chip mit einem Computer verbunden ist. Die Forscher hoffen aber, in einigen Jahren eine drahtlose Technologie zu entwickeln, um Querschnittsgelähmten auch im Alltag zu helfen.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.