Hitze-Tipps

17. Juli 2018 20:07; Akt: 17.07.2018 20:11 Print

So bastelst du dir deine eigene Klimaanlage

Mit diesen Survival-Tipps gibt es garantiert keine Schweißausbrüche. Sonnenhut, Sonnencreme, leichte Kleider und viel Wasser sind ohnehin ein Muss.

storybild

(Bild: Dieter Liechti)

Zum Thema

1. Do-it-yourself-Klimaanlage

Wenn das Einschlafen zur Qual wird, kann man sich eine eigene Klimaanlage basteln. Einfach nachts das Schlafzimmerfenster öffnen und ein nasses Laken davorhängen. So wird die Luft ohne Hightech abgekühlt.

2. Geräte ausschalten!

Im Hochsommer können technische Geräte Räume aufheizen. Deshalb ausschalten, was nicht unbedingt gebraucht wird. Gilt auch fürs Handy.

3. Der frühe Vogel ...

Die Temperatur steigt im Verlauf des Tages an. Sport und konzentriertes Arbeiten für die Morgenstunden einplanen.

4. Warmduscher sind cool

Warmduscher sind im Vorteil. Denn kalte Duschen sind keine gute Idee, weil sich danach die Poren zusammenziehen und man mehr schwitzt als vorher.

5. Kalter Kaffee

Kaffee, Alkohol und Energy-Drinks entziehen dem Körper Flüssigkeit. Darum darauf verzichten. Weil sich aber ohnehin niemand daran hält, empfehlen wir Iced Coffee. Ist cool und schmeckt.

6. Die letzte Ölung

Dieser Tipp hat sich in Fernost bewährt: Waschlappen in kaltes Wasser tauchen und vier Tropfen China-Öl draufträufeln. Dann den Körper abreiben. Die Verdunstungskälte wirkt Wunder.

7. Zungen-Yoga

Zunge rollen, leicht aus dem Mund strecken, durch den offenen Mund einatmen, durch die Nase ausatmen. Schon nach wenigen Atemzügen sinkt die Körpertemperatur merklich.

8. Wundermittel

Der Tipp für unterwegs: Weil ätherische Öle schnell verdunsten, hinterlassen sie ein Frischegefühl. Kniekehlen, Handgelenke und die Schläfen alle paar Stunden mit Menthol einreiben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.