Schüler-Erfindung

11. Juli 2018 12:31; Akt: 11.07.2018 12:58 Print

WC-​​Papier aus Gras soll Wälder retten

WC-Papier ist Gift für die Wälder dieser Welt. Fünf Schüler wollen das ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Suche nach Alternativen zu klassischem WC-Papier treibt mitunter merkwürdige Blüten. So ist die Idee vom wiederverwendbaren Toilettenpapier – konkret: waschbaren Stofflappen – nur auf den ersten Blick gut. Denn tatsächlich droht eine Übertragung von Fäkalkeimen auf andere Wäschestücke.

Deutlich vernünftiger klingt da die Erfindung von fünf Gymnasiasten aus dem deutschen Bad Honnef: Rebekka Ballering, Helene Balles, Joana Baumann, Julius Langenbach und Tim Stauf haben Toilettenpapier aus Gras entwickelt.

Dafür wurden sie mit dem ersten Platz im Deutschlandfinale des Wettbewerbs «business@school» der Boston Consulting Group ausgezeichnet.

«Unschlagbare Ökobilanz»

Die Idee: Statt wie bei gewöhnlichem WC-Papier auf einen nur aufwändig verarbeitbaren Rohstoff wie Holz zu setzen (siehe Box), setzen sie auf einen, der die Ressourcen schont, rasch nachwächst, regional angebaut werden kann und nur unwesentlich teurer ist als Holz. «Eine unschlagbare Ökobilanz», urteilte die Jury.

Konkret wollen die 17-Jährigen das Papier aus Graspellets herstellen. «Das sind kleine Stifte aus gepresstem Gras. Die ersetzen herkömmlichen Zellstoff, der aus Holz gewonnen wird», so das Team gegenüber «Orange by Handelsblatt».

Erst Abitur, dann WC-Papier

Doch auch wenn der Geschäftsplan steht und mit Essity bereits ein Unternehmen gefunden wurde, das die Idee umsetzen will: Bis das nachhaltige WC-Papier auf den Markt kommt, dürfte es noch eine Weile dauern.

Die Jungentwickler müssen nämlich erst mal noch die Schulbank drücken, wie Joana Baumann dem «Bonner General-Anzeiger» sagte: «Erst mal machen wir Abitur.» Doch vom Tisch sei ihre Idee damit nicht. «Ich werde auf alle Fälle dieses Thema noch einmal ansprechen.»

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 13.07.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd Iddi! Flait nach eng Iddi: aus Hanff ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 13.07.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd Iddi! Flait nach eng Iddi: aus Hanff ;)