Bodypainting-Event

27. Juli 2012 14:15; Akt: 27.07.2012 14:16 Print

Wie viel Haut steckt in dieser Jeans?

LOSHEIM – Ihre Kunst folgt den Linien des Körpers: Am Sonntag bringen 12 international aktive Bodypainter ihre lebenden Kunstwerke auf die Bühne, darunter die Luxemburgerin Lynn Schockmel.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Mit Airbrush, Pinsel und Schwamm sind die Künstler ausgestattet, die am kommenden Sonntag im saarländischen Losheim auf nackte Haut losgehen. Das Bodypainting-Event «World Art Connect» verspricht, zwölf der besten Bodypainter der Welt auf einer Bühne zu vereinen. Unter ihnen ist auch die Luxemburgerin Lynn Schockmel.

Das Festival am See, das vor allem für Fotografen ein Augenschmaus werden dürfte, ist für sie eine willkommene Vitrine in der Großregion. Denn Lynn, die als Erzieherin zunächst das Kinderschminken entdeckte und so über Kurse zum Bodypainting kam, bastelt seit vier Jahren daran, aus dem Bemalen von nackter Haut ihren Beruf zu machen. Nicht nur für Werbung und Marketing-Events sind ihre lebenden Kunstwerke gefragt. Auch Privatpersonen mieten die 28-Jährige, um als Tiger den Freund zu überraschen oder den Babybauch mit einem romantischen Motiv für die Ewigkeit festzuhalten.

Lynn bemalt lieber Frauen

Am Sonntag in Losheim nutzt Lynn den Körper eines Models, mit dem sie schon öfter zusammengearbeitet hat: «Die Chemie mit einem Model muss stimmen, es handelt sich ja nicht um eine stille Leinwand, sondern um soziale Kunst. Beim Malen muss man schon plauschen können, Geduld und Spaß haben», erklärt Lynn. Die Luxemburgerin bemalt lieber Frauen: «Da gibt es weniger komische Situationen, wenn sie einem im String gegenübersitzt, auch wenn es leichter ist einen Mann zu bemalen, wegen der flachen Grundfläche.»

Während Lynn sich mit Zeichnungen auf die «World Art Connect» vorbereitet, muss auch das Model ein wenig üben: Am Losheimer See steht die Show im Vordergrund. Nicht nur muss also die Farbwahl stimmen, sondern auch die Performance auf der Bühne, sei es Tanz, Turnelemente oder der Gang über den Catwalk.

(Sarah Brock/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.