Produktrückruf

15. Januar 2020 10:13; Akt: 15.01.2020 12:56 Print

Achtung! Finger weg von diesem Ikea-​​Reisebecher

Ikea ruft «TROLIGTVIS Reisebecher» zurück. Laut dem Unternehmen überschreiten die Werte freigesetzter Chemikalien die vorgeschriebenen Grenzwerte.

storybild

Reisebecher mit der Herkunftsbezeichnung «Made in India» sollen die Kunden nicht mehr verwenden. (Bild: Hersteller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ikea hat Testberichte erhalten, wonach aus dem «TROLIGTVIS Reisebecher» Spuren von der Chemikalie Dibuthyl Phthalaten (DBP) ausströmen könnten, die die vorgeschriebenen Grenzwerte überschreiten.

Das Unternehmen hat vor Jahren entschieden, alle Phthalate aus Produkten zu verbannen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen.

Becher «Made in Italy» nicht betroffen

Daher hat Ikea den Verkauf des Bechers mit dem Label «Made in India» unverzüglich gestoppt. In einigen Ländern wurden auch Becher aus anderen Produktionsländern verkauft. Der weiterhin im Verkauf befindliche Reisebecher aus Italien, erkennbar am Aufdruck «Made in Italy», ist von diesem Rückruf nicht betroffen.

Das Unternehmen bittet Kunden, die einen Reisebecher mit der Bezeichnung «Made in India» haben, diesen gegen Erstattung des vollen Kaufpreises in ein Ikea Einrichtungshaus zurückzubringen.

Der betroffene «TROLIGTVIS Reisebecher» wurde seit Oktober 2019 bei Ikea verkauft. Ein Kaufnachweis (Kassenbon) ist nicht erforderlich.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 15.01.2020 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Erst verkaufen und dann testen ob's gefährlich ist . . . das kommt davon, wenn man billig in China herstellen lässt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 15.01.2020 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Erst verkaufen und dann testen ob's gefährlich ist . . . das kommt davon, wenn man billig in China herstellen lässt.