Hautkrebs

25. Juni 2019 07:00; Akt: 24.06.2019 21:58 Print

Achtung vor diesen Bräunungsmythen

Die Hautkrebsrate ist hoch, trotzdem wollen viele nicht aufs Sonnenbad verzichten. Eine Expertin erklärt, ob gefahrlos Bräunen überhaupt möglich ist.

Das sind die gefährlichsten Bräunungsmythen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Anfang der Woche steigen die Temperaturen, die Sonne scheint satt: Ob beim Baden oder daheim im Garten – viele legen sich nun bedenkenlos in die Sonne, um möglichst rasch einen braunen Teint zu kriegen. Das birgt Gefahren. Denn Hautkrebs ist nicht selten eine Folge von intensivem Sonnenbaden.

Hauptursachen sind Freizeitverhalten und Sorglosigkeit: Viele haben einen hellen Hauttyp, aber cremen sich nicht ein, obwohl sie an sensiblen Orten unterwegs sind – beim Wandern, Biken und Skifahren in den Bergen oder bei Badeferien am Strand. Denn: eine schön gebräunte Haut ist für viele erstrebenswert.

Gefährliche Hilfsmittel für schnelle Bräune

Auch heute greifen noch viele auf fragwürdige Hilfsmittel zurück, um die winterliche Blässe möglichst schnell abzulegen. Vorbräunen, die Haut peelen oder mit Kokosöl einreiben: Doch diverse Tipps für eine schnelle Bräune sind trügerisch bis gefährlich. Hier einige Mythen rund um die Bräune:

Mythos 1: Beta-Carotin

Gemüse und Obst essen: Beta-Carotin bietet Sonnenschutz und hilft der Haut, schneller braun zu werden. Karotten, Tomaten, Peperoni und Aprikosen enthalten viel Beta-Carotin.

Das sagen Experten: Um eine Wirkung zu erzielen, müsste man sehr, sehr viel davon essen. Effektiver sind konzentrierte Präparate, wobei diese manchmal einen Orangeton verursachen. Eine zu hohe Konzentration kann aber die Leber belasten.

Mythos 2: Peeling vor Sonnenbad

Vor dem Sonnenbad ein sanftes Peeling lässt die Haut schneller und gleichmäßiger braun werden.

Tote Haut gehört zum natürlichen Sonnen- und UV-Schutz. Sie sollte nicht mittels Peeling entfernt werden, der Einfluss auf den Bräunungseffekt ist zudem eher gering. Durch gute Hautrückfettung und Aftersun-Pflege kann die Bräune aber eventuell länger erhalten bleiben.

Mythos 3: Vorbräunen im Solarium

Wer schon angebräunt in die Sonne liegt, kriegt weniger häufig einen Sonnenbrand.

Keineswegs, diese hauptsächlich durch UVA verursachte Schnellbräune schützt nicht vor Sonnenbrand. Sie schadet sogar der Haut, da man unkontrollierte Dosen verwendet. Solariumbesuche können Krebs verursachen und führen zu vorzeitiger Hautalterung.

Mythos 4: Mit der Luftmatratze aufs Wasser

Wasser reflektiert Sonnenstrahlung zusätzlich. Wer sich auf einem Boot befinden oder der Luftmatratze auf dem Wasser treiben lässt, wird schneller braun.

Wasser kann wegen der Reflektion die UV-Strahlung um bis zu 30 Prozent verstärken, bei Schnee sind es gar bis zu 90 Prozent. Dabei ist besondere Vorsicht geboten: Die höhere UV-Belastung führt zu viel schnellerem Sonnenbrand. Eine Creme mit besonders hohem Schutzfaktor oder entsprechende Kleidung sind daher eminent wichtig.

Mythos 5: Oliven- oder Kokosöl einreiben

Oliven- und Kokosöl pflegen nicht nur die Haut, sondern fördern den Bräunungsprozess.

Diese beiden Öle sollte man besser in der Küche lassen. Sie fördern nicht den Bräunungsprozess, sondern vor allem Sonnenbrand.

Mythos 6: Selbstbräuner

Sie verpassen jedem im Nu eine schöne Bräune und schützen auch minimal.

Sie schützen nicht vor Sonnenbrand, man muss sich genauso eincremen. Aber Selbstbräuner – in Form von Cremes oder Sprays – sind neben Make-up die einzige ‹gesunde› Variante, schnellstmöglich einen braunen Teint zu erlangen.

(L'essentiel/rol)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.