«Alles Gratismuster!»

06. Dezember 2021 13:39; Akt: 06.12.2021 13:39 Print

Adventskalender von Chanel sorgt für Shitstorm

Auf Tiktok zeigt eine Userin, was in Chanels Luxus-Adventskalender steckt: Sticker, ein leeres Säckchen und Werbegeschenke. Das erzürnt die Menschen im Netz.

storybild

Der luxuriöse Adventskalender von Chanel hat im Netz für Ärger gesorgt. (Bild: Chanel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für einen spannenden Start in die Adventszeit und zum 100-jährigen Jubiläum des ikonischen Parfums «Chanel No 5» hat das französische Luxushaus Chanel einen Adventskalender herausgebracht: Das gute Stück kostet 800 Euro. Die Verpackung kommt in der Form des Flakons daher, doch so richtig in sich hat es der Inhalt.

Papier und Plastik für 800 Euro

Auf Tiktok zeigt Userin Elise Harmon, wie sie den Kalender auspackt. «Bin ich verrückt? Ich habe noch nie einen Chanel-Adventskalender gesehen», sagt sie zum Produkt. Und lobt die hübsche Verpackung. Der Kalender beginnt bei Tag fünf, als Referenz auf «Chanel No 5» und geht dafür bis Türchen 31.

Die Tiktokerin öffnet das neunte Türchen, dahinter verbergen sich Sticker: «Das muss ein Witz ein. Das ist ein Witz! Sticker?! Sticker?!», sagt Elise Harmon ungläubig. Zum Trost öffnet sie gleich auch Türchen sieben, hinter der sich eine Handcreme von Chanel verbirgt. «Ich liebe ihre Handcreme, also das ist cool», sagt Harmon in die Kamera.

@eliseharmon

Worth the hype? Probably not but it is pretty

♬ It's Beginning to Look a Lot like Christmas - Michael Bublé

In weiteren Videos öffnet sie die anderen Türchen. Hinter Türchen Nummer acht verbirgt sich lediglich ein leeres Chanel-Säckchen, das vor Staub schützen soll. «Es ist nur ein Dust-Bag», sagt Harmon enttäuscht:

@eliseharmon

Reply to @kellykillahbeebes

♬ The Christmas Song (Merry Christmas To You) - Nat King Cole Trio

Türchen 30 verbirgt eine Mini-Version der Chanel-Körpercreme «Das ist gerade mal genug für meinen linken Arm», sagt die Tiktokerin. Dazu öffnet sie gleich noch Türe 24: ein Daumenkino aus Papier.

@eliseharmon

Reply to @mishmasharen

♬ The Christmas Song (Merry Christmas To You) - Nat King Cole Trio

«Ich würde eine Rückvergütung verlangen, das Zeug ist maximal fünf Dollar wert», kommentiert ein Nutzer unter dem Video. Eine andere Nutzerin regt sich auf: «Das sind doch alles Gratismuster!» und «Chanel wollte wohl das Warenlager ausmisten!»

Einige der Produkte im Adventskalender scheinen tatsächlich Gratisbeigaben zu sein, die Kundinnen und Kunden beim Kauf eines Chanel-Produkts erhalten. Manche werden sogar auf Ebay zum Verkauf angeboten, wie der Modeblog «Diet Prada» herausgefunden hat.

«Euch sind eure Kunden sch***egal»

Zwar sind die Inhalte des Adventskalenders auch auf Chanels Website ersichtlich, doch auf den kleinen Bildern ist es eher schwierig, die Qualität und Größe der Produkte auszumachen. Hinter der einen oder anderen Nummer verbirgt sich dann auch ein Produkt in voller Größe: Zum Beispiel ein Nagellack, ein Lippenstift oder ein Parfum. Doch auch diese kosten im Handel – bis auf das Parfum – lediglich zwischen 30 und 60 Euro.

Die Videos von Elise Harmon haben zusammen über 48 Millionen Views gesammelt. Die Tiktokerin sagt, sie sei von Chanel blockiert worden. In der Zwischenzeit fluten wütende Luxusfans die Kommentarspalten von Chanels Instagram. So sind unter jedem neuen Post solche Kommentare zu lesen: «Also werdet ihr den Adventskalender-Betrug einfach ignorieren?» und «Euch sind eure Kunden wirklich sch***egal, oder?!» Von Seiten des Modehauses gab es bisher zum Vorfall noch keinen Kommentar.

(L'essentiel/Johanna Senn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.