Styletrend

11. Februar 2021 12:12; Akt: 11.02.2021 12:21 Print

An diesem Symbol führt in der Mode kein Weg vorbei

Mitten in der Pandemie suchen wir jetzt auch in unseren Outfits nach Balance. Yin und Yang haben sich deshalb in der aktuellen Mode zum Must-have gemausert.

storybild

(Bild: Instagram/nicole_huisman)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Welt ist gerade ziemlich aus den Fugen. Jetzt bringen wir zumindest mit unserer Garderobe wieder etwas Balance in unser Leben. Mode-Pieces mit dem Yin und Yang Symbol helfen uns dabei und sind derzeit regelmäßig ausverkauft.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von S T A U D (@staud.clothing)

Das Gute und Schlechte ausbalancieren

Das Konzept von Yin und Yang gibt es schon seit tausenden von Jahren. Die gebürtige Chinesin und New Yorker Designerin Daisy Wang erklärt «Refinery29», was dahinter steckt: «Die Theorie von Yin und Yang wurde vor siebentausend Jahren von Fuxi, einem kulturellen Helden Chinas aus Mythologie und Legenden, eingeführt.» Das Yin-Yang-Diagramm, das wir heute kennen, wurde dann erst später während der Song-Dynastie etabliert.

Das Symbol fand in den 1960er-Jahren durch die Hippie-Bewegung den Weg in die westliche Kultur. In den 90ern tauchte Yin und Yang etwa als Charm an Chokern oder als Symbol auf Batikshirts auf. «Der Gebrauch des Yin und Yang Symbols in der Mode fing mit dem Glauben an, dass es dem Träger oder der Trägerin hilft, das Gute und Schlechte im Leben auszubalancieren», sagt Daisy Wang.

Das steckt hinter dem Symbol

Das passt auch in unsere Zeit. So sehen wir wir das Zeichen aktuell nicht nur bei Influencerinnen und Influencern, sondern auch bei angesagten Brands wie Paloma Wool, Staud oder The Elder Statesman. So sind etwa die Yin-Yang-Mules von Paloma Wool regelmäßig ausverkauft.

Das Yin-Yang-Symbol soll zeigen, dass das Gute nicht ohne das Schlechte existieren kann – wie die Sonne nicht ohne den Mond oder das Licht ohne die Dunkelheit.

Daneben, dass wir auch 2021 modisch gern in 90er-Jahre-Nostalgie schwelgen, soll uns Ying-Yang-Zeichen jetzt helfen, unsere Balance zu finden. In Form von Accessoires, Kleidungsstücken und sogar Interior erinnert uns das Symbol daran, positiv zu bleiben und dass schwierige Phasen nicht für immer dauern.

Nachfolgend etwas Inspiration für Yin-und-Yang-Pieces:

(L'essentiel/Johanna Senn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.