2,5-mal häufiger

26. Juni 2019 07:59; Akt: 26.06.2019 21:39 Print

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Wer Antidepressiva nimmt, hat ein 2,5-mal höheres Suizidrisiko als jene, die kein solches Medikament einnehmen. Das zeigt eine neue Studie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Personen, die Antidepressiva zu sich nehmen, begehen rund 2,5-mal häufiger Suizid oder einen Suizidversuch als Menschen, die keine Antidepressiva zu sich nehmen. Dies zeigt eine neue Metastudie, die an der Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Salzburg durchgeführt wurde. Die Resultate wurden im Psychotherapy & Psychosomatics veröffentlicht.

In dieser Studie untersuchten die Forscher Daten, die zwischen 1987 und 2013 gesammelt worden waren. Laut diesen begingen 0,8 Prozent aller Personen, die Antidepressiva zu sich nahmen, einen Suizid oder einen Suizidversuch. Bei Personen, die ein Placebo-Medikament verabreicht bekamen, lag die Rate nur bei 0,2 Prozent.

Ärzte und Patienten müssen aufgeklärt werden

Diese Unterschiede seien nicht auf andere Faktoren wie die spezifischen Depressionssymptome oder Persönlichkeitsmerkmale zurückzuführen, wie es in einer Medienmitteilung heißt. Denn die Versuchspersonen wurden den Behandlungsgruppen zufällig zugeteilt. Weder der Patient noch die Ärzte wussten, wer das echte Medikament und wer das Placebo verschrieben bekam.

Insgesamt heißt dies, dass einer von 202 Antidepressiva-Konsumenten in den Studien einen Suizidversuch begangen hat, den er ohne medikamentöse Behandlung vermutlich nicht begangen hätte. Die Vermutung liegt nahe, dass die Zahlen in der realen Routinepraxis ähnlich aussehen. «Unsere Analyse zeigt nicht, ob das Risiko in der Allgemeinbevölkerung gleich groß ist wie in den untersuchten klinischen Studien», ließ sich Michael P. Hengartner von der ZHAW zitieren. «Wir können es aber nicht ausschließen.»

(L'essentiel/doz/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.06.2019 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nëmmen mat kranke Menschen leisst sech Geld verdingen....

  • Julie am 27.06.2019 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder ! Ärzte verschreiben Antibiotika, Antidepressiva, Anticholesterin, verordnen Impfungen, Diäten , implantieren fehlerhafte Teile, entfernen ohne Not Amalgamfüllungen, wissen sie denn eigentlich was sie tun? Alle paar Jahre wird alles wieder infrage gestellt, vertraut Ihr noch Ärzten oder Wissenschaftler ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.06.2019 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nëmmen mat kranke Menschen leisst sech Geld verdingen....

  • Julie am 27.06.2019 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder ! Ärzte verschreiben Antibiotika, Antidepressiva, Anticholesterin, verordnen Impfungen, Diäten , implantieren fehlerhafte Teile, entfernen ohne Not Amalgamfüllungen, wissen sie denn eigentlich was sie tun? Alle paar Jahre wird alles wieder infrage gestellt, vertraut Ihr noch Ärzten oder Wissenschaftler ?