Attentate in Paris

17. November 2015 13:21; Akt: 17.11.2015 13:26 Print

ARD verschiebt Schweigers Terror-​​«Tatort»

Im geplanten Tatort kämpfen die Ermittler gegen eine Terrororganisation. Aus Respekt vor den Opfern von Paris ändert die ARD das Programm.

Der Trailer zum Tatort «Der große Schmerz».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen der terroristischen Anschläge in Paris haben sich NDR und ARD entschieden, auf die Ausstrahlung der geplanten «Tatort»-Doppelfolge mit Til Schweiger zu verzichten. Darin ermittelt Kommissar Nick Tschüller gegen eine Terrororganisation. Die Absage gilt auch für die Rundfunksender in Österreich und der Schweiz.

Die beiden Folgen hätten an den kommenden beiden Sonntagen gesendet werden sollen. «Es passt einfach nicht in diese Wochen, eine Krimireihe zu zeigen, in der es auch um einen terroristischen Angriff geht», erklärte NDR-Programmchef Frank Beckmann. Einige Szenen in «Der große Schmerz» und «Fegefeuer» erinnerten an die terroristischen Akte vom vergangenen Freitag, teilte SRF am Dienstag mit. Aus Respekt vor den Opfern von Paris werden die beiden Folgen nun voraussichtlich im Januar 2016 gezeigt. «Tatort»-Hauptdarsteller Til Schweiger äußerte sich kritisch über die Absage: «Ich persönlich bin völlig entsetzt darüber, was in Paris passiert ist. Es ist so furchtbar. Aber wir sollten uns nicht von Terroristen diktieren lassen, was wir im Fernsehen zeigen sollten». sagte er der Bild.

Stattdessen werden zwei für Januar 2016 geplante «Tatort«-Erstausstrahlungen vorgezogen. ARD zeigt am 22. November die Folge «Spielverderber» mit Maria Furtwängler. Am 29. November folgt dann «Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes» mit Axel Milberg, Sibel Kekilli, Maren Eggert und Lars Eidinger.

(L'essentiel/sda/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.