Intime Studie

17. Juni 2019 16:40; Akt: 17.06.2019 17:36 Print

Attraktive Männer haben kleinere Genitalien

Wenn man auf Partnersuche ist, dann hilft es, wenn man äußerlich attraktiv ist. Dafür muss man aber ein großes Opfer bringen.

storybild

Attraktivität hat seinen Preis... (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer gut aussieht, der hat bessere Chancen auf einen Partner. Klar, der Charakter spielt auch eine große Rolle, aber den sieht man einer Person auf den ersten Blick nicht an. Deshalb muss man dem Gegenüber zuallererst einmal äußerlich gefallen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es zu einem Kennenlernen kommt.

Wer aber besonders attraktiv ist, hat wohl ein kleines Problem. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn laut einer Studie von der Universität in Zürich, die in der Royal Society veröffentlicht wurde, haben Primaten, die äußerlich ansprechender sind, eher kleinere Genitalien.

Wer nicht gut aussieht, hat weniger Chancen

Dafür gibt es offenbar auch einen ganz logischen Grund. Denn die Natur ging nicht davon aus, dass wir unsere intimen Stellen mit Kleidung bedecken würden. So wäre für das Gegenüber offensichtlich, wie gut Mann bestückt ist. Und daraus würde die simple Rechnung folgen: Sind die Kronjuwelen groß, ist auch die Chance auf Bereicherung in der Form von Nachwuchs größer. Wer aber eher kleine «Edelsteinchen» hat, der muss das auf eine andere Art und Weise kompensieren. Und das wirkt sich eben offenbar auf die Attraktivität aus.

Gleichzeitig haben Männer, die eher schlechte Karten auf den Sieg eines Modelcontests haben, auch schlechtere Aussichten auf eine Paarung. Dementsprechend werden mehr Spermien produziert, um im Fall der Fälle einen Treffer zu landen, um für Nachwuchs zu sorgen.

Viel Bart bedeutet wenig...

Konkret fand man heraus, dass Orangutans mit kleinen Genitalien eher große Backenwülste haben. Diese wirken auf Weibchen anziehend. Hat ein Nasenaffe untenrum wenig zu bieten, versucht er mit einer großen Nase die Aufmerksamkeit aufs Gesicht zu ziehen. Und ja, auch bei Menschen wurde dieses Phänomen beobachtet. So haben Männer mit stärkerem Bartwuchs tatsächlich im unteren Abschnitt des Körpers eher wenig «Wuchs».

Die Autoren der Studie untersuchten insgesamt 103 verschiedene Primaten. Das Ergebnis war eindeutig: Je attraktiver das Männchen, umso kleiner die Bällchen.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Tippgeber am 18.06.2019 02:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bitte , kann eine solche Aussage beweisen? Wer hat eine entsprechende Erfahrung mit tausenden von Menschen wissenschaftlich nachweisbar erbracht? Einfach nur lächerlich und nicht erfolgreich nachweisbar. Aber sorgt für Interesse , darum geht es ja letztendlich bei entsprechenden Publikationen.

  • honga am 19.06.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausnahmen bestätigen die Regel

  • Picromenis am 18.06.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin der lebende Beweis dafür dass das nicht stimmt: Ich bin potthässlich und habe dennoch sehr kleine Genitalien ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • honga am 19.06.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausnahmen bestätigen die Regel

  • Picromenis am 18.06.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin der lebende Beweis dafür dass das nicht stimmt: Ich bin potthässlich und habe dennoch sehr kleine Genitalien ;-)

    • Jeannot Z. am 18.06.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

      Du hast Recht. Kann nicht stimmen. Ich bin nämlich sehr attraktiv ;-)

    einklappen einklappen
  • Der Tippgeber am 18.06.2019 02:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bitte , kann eine solche Aussage beweisen? Wer hat eine entsprechende Erfahrung mit tausenden von Menschen wissenschaftlich nachweisbar erbracht? Einfach nur lächerlich und nicht erfolgreich nachweisbar. Aber sorgt für Interesse , darum geht es ja letztendlich bei entsprechenden Publikationen.