Audis erster Stromer

15. Juli 2019 12:07; Akt: 22.07.2019 13:52 Print

Audis Aufholjagd ist unter Strom

SUV boomen, E-Autos sind die Zukunft. Beste Voraussetzungen also, dass der Audi e-tron 55 quattro ein Erfolg wird und die Marke neu belebt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Audi hat Probleme beim Absatz von Autos im Premium-Segment. Dabei war der deutsche Autobauer aus Ingolstadt einst ein gefeierter Lieferant hochwertiger Autos für den alltäglichen Luxus auf der Straße.

Warum Audi den über Jahre gefeierten «Vorsprung durch Technik» verloren hat? Sicher ist nur, dass der Dieselskandal nur einer der Gründe ist, dass Audi seinen Vorsprung verspielt hat.

Aber egal: Schon der deutsche Philosoph Manfred Hinrich wusste: «Niederlagen steuern Neuanfänge an.» Auch bei Audi.

Und so waren es die Ingolstädter, die Ende 2018 mit dem e-tron 55 quattro als Erste konkret auf Tesla und den E-Crossover I-Pace von Jaguar reagiert haben. Bei Mercedes steht nun zwar auch der EQC 400 am Start, aber bei BMW tut sich in diesem Segment noch nichts.

Audi macht beim e-tron sehr vieles richtig

Gute Chancen also, dass Audi mit dem Stromer mehr Spannung im Premium-Dreikampf aufbauen kann. Denn Audi macht beim e-tron sehr vieles richtig: Das Design verzichtet auf unnötigen modischen Schnickschnack, der Antrieb überzeugt ohne die exorbitanten Fahrleistungen von Tesla, die Reichweite genügt für den Alltag. Und: Der Audi macht nicht nur auf der Geraden Spaß, sondern überzeugt dank Luftfederung und den verschiedenen Fahrmodi auch auf kurvigen Straßen und jenseits der Autobahn.

Innen sieht es wie in einem ganz normalen Audi aus: Das Cockpit lässt kaum Fragen offen, die Platzverhältnisse sind sehr gut, die Sitze sowieso und die Verarbeitungsqualität exzellent. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann die irgendwie schlecht genutzte Mittelkonsole oder die im Testwagen verbauten digitalen Rückspiegel: Mein ehemaliger Lehrer hätte die eine «Verschlimmbesserung» genannt. Denn zum einen sehen sie nicht schön aus, zum andern sind sie zu tief in den Türen positioniert und lenken vom Verkehr ab. Zum Glück gibt es da auch noch die normalen Rückspiegel.

Doch dafür spielt Audi einen im Alltag sehr wichtigen Trumpf aus: Der e-tron verfügt auf beiden Seiten über einen Ladeanschluß. Das mag nur ein Detail sein, aber ein ausgesprochen praktisches.

Audi e-tron 55 quattro Facts & Figures

5-türiges Elektro-SUV mit 5 Sitzen.

Maße:

Länge: 4901 mm, Breite: 1935 mm, Höhe: 1629 mm, Radstand: 2928 mm.

Kofferraumvolumen:

600 bis 1725 Liter.

Leergewicht:

ab 2565 Kilogramm.

Motor:

Asynchronmaschine mit 361 PS (265 kW) und 561 Nm.

Antrieb:

Lineares 1-Gang-Getriebe.

Fahrleistungen:

0 bis 100 km/h in 5,7 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 200 km/h.

Reichweite:

Bis 411 Kilometer (WLTP).

CO2-Ausstoß:

0 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:

Seit Frühjahr bei den Händlern.

Preis:

Ab 80.210, Euro.

Infos:

www.audi.ch

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 15.07.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann nicht verstehen dass keiner diesen Wahnsinn stoppt. E Autos werden zu Unrecht in den Himmel gepriesen, zahlreiche Berichte haben deutlich gezeigt dass die schiere Menge an benötigten Akkus eine Katastrophe für Umwelt und Menschen sind. Selbst VW hat öffentlich zugegeben dass erst nach 120.000 gefahrene km die CO2-Bilanz beginnt besser zu werden wie Verbrenner, nur Vielfahrer ( will man ja gerade vermeiden: Diskussion Besteuerung von CO2 ) könnten dieses Pensum schaffen, wenn nicht vorher die Batterie schlapp macht

  • loshein am 15.07.2019 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsprung durch Betrug. Nein danke.

  • Benni am 15.07.2019 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gut, aber an den Preisen muss noch gearbeitet werden. Das ist doppelt so teuer wie ein gleichwertiger Benziner oder Diesel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 15.07.2019 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsprung durch Betrug. Nein danke.

  • Julie am 15.07.2019 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann nicht verstehen dass keiner diesen Wahnsinn stoppt. E Autos werden zu Unrecht in den Himmel gepriesen, zahlreiche Berichte haben deutlich gezeigt dass die schiere Menge an benötigten Akkus eine Katastrophe für Umwelt und Menschen sind. Selbst VW hat öffentlich zugegeben dass erst nach 120.000 gefahrene km die CO2-Bilanz beginnt besser zu werden wie Verbrenner, nur Vielfahrer ( will man ja gerade vermeiden: Diskussion Besteuerung von CO2 ) könnten dieses Pensum schaffen, wenn nicht vorher die Batterie schlapp macht

  • Benni am 15.07.2019 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gut, aber an den Preisen muss noch gearbeitet werden. Das ist doppelt so teuer wie ein gleichwertiger Benziner oder Diesel.