Frau kann entspannen

18. Februar 2018 15:45; Akt: 18.02.2018 15:44 Print

Auf dieser Ferieninsel sind Männer verboten

An der Küste Finnlands entsteht ein Ferienresort ausschließlich für Frauen. Mit Feminismus habe das nichts zu tun, sagt Gründerin Kristina Roth.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sorry, Männer, aber auf der SuperShe-Insel seid ihr nicht willkommen. Ab Juni öffnet an der finnischen Küste ein exklusives Ferienresort seine Tore, in dem Frauen unter sich sein können. Das Projekt ist die Vision der deutschen Unternehmensberaterin Kristina Roth, die seit über 15 Jahren im IT-Bereich in New York tätig ist. «Der Ort soll den Frauen die Möglichkeit geben, Zeit mit sich selber zu verbringen, aber gleichzeitig einen Austausch mit anderen Gästen ermöglichen. Am Schluss soll das Gefühl entstehen, dass man Ferien mit Freundinnen verbracht hat», sagt Roth.

Die Idee habe nichts mit einer «feministischen Agenda» zu tun, betont die Gründerin der SuperShe-Insel. Sie spricht eher von einer «Community unabhängiger Frauen, die interessante Geschichten zu erzählen haben, die gern reisen, die ihren Körper pflegen, die die Natur genießen, die gern neue Menschen kennen lernen.»

Ferien nur mit Bewerbung

Auf der Insel entstehen gerade vier Holzhütten mit Blick aufs Meer für Platz für sechs bis zehn Gäste. Wo genau die Insel liegt, will Kristina Roth jedoch nicht verraten. Ihr Freund habe ihr im letzten Sommer erzählt, dass das Grundstück zum Verkauf stehe. «Ein wenig inspirierte mich Richard Branson für mein Projekt», sagt Roth. Der erfolgreiche britische Unternehmer besitzt Resorts auf der ganzen Welt und wenn er nicht gerade selber dort ist, öffnet er die Türen seiner Villen für das Publikum. «Also kaufte ich zunächst die Insel für mich, aber mit der Idee, sie für Mitglieder meiner SuperShe-Community zugänglich zu machen.»

Roth ist besonders wichtig, dass im Ferienresort ein gutes Klima entsteht – darum müssen sich die Gäste auch zuerst für einen Aufenthalt auf der SuperShe-Insel bewerben. An der Ferienstimmung solle das nicht rütteln, verspricht sie.

Wenn der Zickenalarm losgeht, dann heißt es Nein

«Es ist eine andere Art, Ferien zu machen. Ich möchte darum diese Entspannungszeit etwas kuratieren. Ich will zuerst etwas über meine Gäste erfahren, bevor sie buchen dürfen. Ich will wissen, ob sie zur Gruppe passen werden, denn ein fauler Apfel verdirbt das ganze Fass», so Roth.

Die Frauen werden künftig sehen können, wer wann gebucht hat, und dann entscheiden, ob sie zu dieser Zeit auch dabei sein wollen. Einen Zickenkrieg befürchtet sie nicht, schließlich selektiere sie selber ganz genau ihre Kundinnen. «Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis, ein kurzes Gespräch auf Skype wird reichen, um zu sehen, ob der Zickenalarm bei mir losgeht», sagt Roth lachend.

Derzeit werde sie von Anfragen aus aller Welt überrannt. «Ich will keine der Bewerberinnen enttäuschen und werde eine Art finden, um sie Teil der SuperShe-Community werden zu lassen.»

Die Kosten kann Roth noch nicht konkret abschätzen «Ein Sechs-Tage-Erholungsprogramm all inclusive wird mehr als ein einfaches Yoga-Retreat kosten, aber definitiv günstiger sein als ähnliche Angebote im Luxussektor. Der Preis dürfte sich also zwischen 1000 und 8000 Dollar bewegen.» Auf dem Programm stehen täglich Aktivitäten wie Yoga, Meditation, Fitness- und Kochkurse und weitere Aktivitäten in der Natur sowie Farm-to-Table-Essen.

Das Personal ist weiblich – außer in der Wäscherei

Dass auch das Personal ausschließlich weiblich ist, kann die Unternehmerin nicht ganz garantieren. «Die Betreuerinnen, Köchinnen und Trainer sicher schon, aber im Wartungsteam oder in der Wäscherei werden höchstwahrscheinlich auch Männer arbeiten. Ich werde mir aber noch was einfallen lassen, dass sie nicht über die ganze Insel spazieren.»

Für die Sicherheit auf der Insel will sie persönlich sorgen, sollte mal ein Mann die Ruhe der Frauen stören wollen. «Ich bin eine starke Frau. Ich werde dafür sorgen, dass er so etwas nie mehr versucht», meint Roth witzelnd.

SuperShe Island startet ab Juni 2018 und wird dann von Mai bis September in Betrieb sein. Mehr Infos erhalten Sie auf der Website des Resorts.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Witzig am 20.02.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Naja, wer's mag. Ich will nicht wirklich auf eine Insel voll unbekannter Frauen. Da es auch sich auch noch sehr "exklusiv" anhört, wird es auch nichts für die Mittelschicht. Ich geh lieber in Urlaub wo jeder hinkann

  • Proper am 21.02.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt ja schon lange exclusive Männerclubs in London wie zum Beispiel the President's club und viele, viele andere. Warum also nicht auch etwas für Frauen organisieren.

  • Merci am 18.02.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Quand on dit que ce n'est pas pour l'égalité mais contre les hommes et l'humanité... En l’occurrence la femme qui propose ce service se prend plus pour un gourou qu'autre chose et c'est dangereux. Cet article mérite d'être traduit en français et de figurer dans les pages principales. Ainsi le plus grand nombre aurait accès à ces informations qui font froid dans le dos. Pour info Mme Roth est la 8ième femme la plus riche au monde, PDG de Matisia Consultant, expert en stratégie... cela en dit long!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Proper am 21.02.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt ja schon lange exclusive Männerclubs in London wie zum Beispiel the President's club und viele, viele andere. Warum also nicht auch etwas für Frauen organisieren.

  • Witzig am 20.02.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Naja, wer's mag. Ich will nicht wirklich auf eine Insel voll unbekannter Frauen. Da es auch sich auch noch sehr "exklusiv" anhört, wird es auch nichts für die Mittelschicht. Ich geh lieber in Urlaub wo jeder hinkann

  • Feminist am 19.02.2018 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Sexistische Diskriminierung, nicht mehr und nicht weniger.

  • Merci am 18.02.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Quand on dit que ce n'est pas pour l'égalité mais contre les hommes et l'humanité... En l’occurrence la femme qui propose ce service se prend plus pour un gourou qu'autre chose et c'est dangereux. Cet article mérite d'être traduit en français et de figurer dans les pages principales. Ainsi le plus grand nombre aurait accès à ces informations qui font froid dans le dos. Pour info Mme Roth est la 8ième femme la plus riche au monde, PDG de Matisia Consultant, expert en stratégie... cela en dit long!