Bettelnde Touristen

12. April 2017 15:04; Akt: 12.04.2017 15:08 Print

«Begpacker» machen sich in Asien breit

Sie können sich einen Flug nach Asien leisten, schnorren sich dort aber durch. Bei den Einheimischen sorgen bettelnde Backpacker aus dem Westen für Unmut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie betätigen sich illegal als Straßenmusiker, verkaufen Ansichtskarten oder flehen schlicht mit einem Schild mit der Aufschrift «Unterstützen Sie unsere Weltreise» um ein paar Groschen: In asiatischen Städten sind «Begpacker», also Betteltouristen, auf dem Vormarsch. Sehr zum Unmut der Einheimischen.

Maisarah Abu Samah, eine junge Frau aus Singapur, brachte Fotos des neuartigen Phänomens auf Twitter in Umlauf und brachte ihre Empörung zum Ausdruck. «Wir finden es enorm verstörend, wenn uns fremde Menschen um Geld für ihre Reisen bitten. Auf der Straße Dinge zu verkaufen oder zu betteln wird nicht respektiert», schreibt sie auf France24.com. Wer sich trotzdem dazu gezwungen sehe, zu betteln, tue dies, um nicht hungern zu müssen oder um das Schulgeld seiner Kinder bezahlen zu können. «Nicht für etwas, das als Luxus angesehen wird.»

«Wären sie nicht weiß, würden sie härter angefasst»

Auch in Vietnam, Malaysia, Hongkong und Thailand sind Backpacker, die ihr Budget mit Spenden aufbessern wollen, bereits bekannt. Besonders in den Straßen Bangkoks versuchen die klammen Touristen aus dem Westen ihr Glück. Was bei der lokalen Bevölkerung Fragen aufwirft: Wie kann man sich teure Instrumente oder gar Verstärker leisten und andere Leute anpumpen?

Touristen hätten das Gefühl, sich in Asien danebenbenehmen zu können, meint eine weitere Augenzeugin auf France24.com. Sie ist sich sicher: «Wären sie nicht weiß, würden sie härter angefasst werden.»

Für Reisende mit kleinem Budget gibt es übrigens auch den Online-Bettelstab. Auf der Website Fundmytravel kann man sich seinen Trip von anderen Menschen sponsern lassen. Was als Plattform für sinnvolle Hilfsprojekte und Freiwilligenarbeit begonnen hat, ist inzwischen auch ein Basar für Spaß- und Selbstverwirklichungsaktionen geworden. So werden etwa willige Unterstützer für Sprachaufenthalte, Weltreisen und Roadtrips gesucht. Ganz nach dem Motto: Wer hat noch nicht? Wer will nochmal?

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joé L. am 13.04.2017 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe solche "westlichen" Bettler auch schon in Asien beobachtet. Wirklich eine Schande, wenn man dann Einheimische daneben sieht, die sich überhaupt keinen Luxus leisten können und trotzdem nicht betteln.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joé L. am 13.04.2017 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe solche "westlichen" Bettler auch schon in Asien beobachtet. Wirklich eine Schande, wenn man dann Einheimische daneben sieht, die sich überhaupt keinen Luxus leisten können und trotzdem nicht betteln.