Glaspalast in L.A.

03. April 2020 13:28; Akt: 03.04.2020 13:37 Print

Bei Pharrell ist man besser nicht Fensterputzer

Musiker Pharrell Williams möchte seine Villa in Los Angeles verkaufen. Das ist schade, denn bei ihm hätte man auch während der Corona-Krise immer einen Job als Reinigungskraft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist man als Reinigungskraft bei Pharrell Williams (46) angestellt, so dürfte das Stresslevel bereits schon in der 60 Meter langen Auffahrt zu seiner Villa auf einem Hügel in Los Angeles ansteigen. Besonders, wenn man den Job des Fensterputzers gefasst hat, wird man Besuche beim amerikanischen Ausnahmetalent besonders hassen. Pharrells Villa beziehungsweise deren Fassade besteht nämlich fast ausschließlich aus Glas.

Das spacige Anwesen wurde vom milliardenschweren Physiker und Geschäftsmann Alfred E. Mann entworfen und gebaut, dass hier ein Fan von Technik und klaren Formen wirkte, sieht man der Villa an. Auf den ersten Blick wirkt das Gebäude eher wie ein Bürokomplex als wie ein Wohnhaus. Glücklicherweise löst sich dieser Eindruck im Inneren schnell auf, da dominieren helle und große Räume und die eklektische Designsprache der späten 70er-Jahre.

1579 Quadratmeter für etwa 15 Millionen Euro

Warum Pharrell sein Haus mit zehn Schlaf- und elf Badezimmern auf 1579 Quadratmetern Wohnfläche für etwas mehr als 15 Millionen Euro verkaufen will, ist nicht bekannt. Es wäre aber gut vorstellbar, dass ihm das Fensterputzen einfach irgendwann zu viel – oder einfach zu teuer – wurde.

Wie Pharrells Glaspalast von innen aussieht, siehst du in der Bildstrecke.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.