Yoga zum Einschlafen

25. Juli 2021 20:46; Akt: 25.07.2021 20:48 Print

Bekämpfe Schlafprobleme mit diesen Übungen

Du willst nach einem stressigen Tag runterfahren und Dich bereit fürs Bett machen? Wir zeigen Dir Posen, die garantiert für guten Schlaf sorgen.

storybild

Nimm dir abends Zeit, um bei dir selber anzukommen. Mit diesen Yoga-Übungen zum Einschlafen. (Bild: Elina Fairytale / Pexels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wäsche machen, Lieblingsserie bingen, scrollen, grübeln: Eigentlich sollten Abende dazu da sein, um zur Ruhe zu kommen. Und doch verbringen wir diese Stunden oft nicht erholsam. Kein Wunder, ist unser Stressniveau auch nach dem Abendessen oft noch hoch, was für einen schnellen Atem, kreisende Gedanken und damit Mühe beim Einschlafen sorgt.

Schon ein paar wenige Minuten Yoga lassen uns zurück in unseren Körper finden, raus aus dem Kopf und rein in die Entspannung. Tiefes Atmen baut die Stresshormone Cortisol und Adrenalin ab und hilft, im Jetzt anzukommen. Alle Yoga-Stellungen, die wir hier zeigen, kannst du einzeln oder nacheinander im Bett machen. Die Reihenfolge spielt keine Rolle.

Stellung des Kindes, Balasana

Setze Dich auf Deine Fersen, Deine großen Zehen berühren sich und senke Dich langsam nach vorne. Ruhe Deine Stirn auf dem Boden aus, Deine Arme sind nach vorne ausgestreckt. Atme tief ein und wieder aus. Nach ein paar Atemzügen bringst Du Deine Arme noch einmal ein Stückchen weiter nach vorne.

Diese Pose beruhigt Deine Verdauung, reduziert Angespanntheit und bereitet Dich auf die Nachtruhe vor.

Happy Baby, Ananda Balasana

Ziehe Deine Beine an, fasse die großen Zehen und strecke dann die Beine auseinander, mit den Zehen zur Decke, das Steißbein bleibt auf dem Boden. Wippe sanft hin und her, um Deine Wirbelsäule zu massieren.

Diese Asana zaubert ein Lächeln ins Gesicht, wippt Verspannungen weg und lässt Dich angenehm müde werden – wie ein Baby.

Umkehrhaltung, Viparita Karani

Lege Dich bequem auf die Matte oder ins Bett, so dass Du Deine Beine an der Wand ablegen kannst. Dein Po ist auf einem Polster abgelegt. Verweile für 10-20 Atemzüge in der Position. Danach bring Deine Beine wieder runter und roll Dich auf eine Seite, bevor Du Dich wieder aufsetzt oder Du begibst Dich sofort ins Land der Träume.

Viparita Karani unterstützt die Venen, entlastet schwere Beine, Die uns durch den Tag getragen haben, durchblutet unsere Beckenorgane und senkt unser Stresslevel. Tipps: An heißen Sommertagen hilft diese Übung gegen geschwollene Beine.

Sitzende Vorbeuge, Paschimottanasana

Komm in den Langsitz mit den Füßen geschlossen. Sollte es für Dich angenehmer sein, z.B. aufgrund Deiner Hüften, dann bringe Deine Füße gerne auch hüftweit auseinander. Atme ein, streck Deine Arme hinauf zur Decke und ziehe Deine Wirbelsäule lang. Atme aus und strecke Deine Arme langsam nach vorne. Nimm dabei Deinen Oberkörper mit. Du spürst eine Dehnung in der Rückseite Deiner Beine und im Rücken. Umfasse Deine Zehen und beug Deinen Kopf sanft nach vorne.

Unsere Wirbelsäule kann in Vorbeugen gut Druck abbauen. Wir kehren unsere Sinne nach innen, schließen die Augen und befinden uns ganz nahe bei uns selbst. Wir spüren, wo es im Körper eng ist, lassen den Atem dorthin fließen und nehmen wahr, wie wir langsam weicher und entspannter werden.

Yoga-Flow zum Einschlafen

Die gezeigten Asanas reichen Dir noch nicht? Dann bringt Dich vielleicht dieser Flow, den wir mit Sandrine vom Atelier Yogart gedreht haben, zum Einschlummern. Du kannst ihn ebenfalls direkt im Bett machen:

(L'essentiel/Geraldine Bidermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.