Gemüse am besten

17. Februar 2019 15:14; Akt: 17.02.2019 15:14 Print

Butter ist der Klima-​​Killer Nummer 1

Ein Fünftel der Treibhausgase entsteht bei der Herstellung unserer Lebensmittel. Die deutsche Bundesregierung ließ untersuchen, wo die Klima-Killer stecken.

storybild

Butter und Käse sind für unser Klima am schädlichsten. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Fleisch-Fans, sondern auch Vegetarier müssen jetzt stark sein. Denn am schädlichsten für unser Klima ist Butter. Laut dem Sachverständigenrat der deutschen Bundesregierung fallen bei der Herstellung von einem Kilo Butter bei konventioneller Tierhaltung bis zu 24 Kilo CO² oder ähnlich schädliche Gase an.

Rindfleisch-Fans tun dem Klima auch nichts Gutes. Rund 13 Kilo CO² gehen in die Luft, bevor ein Kilo Fleisch auf dem Teller landet. Fleisch ist besser als Butter, weil Schlachtrinder eine kürzere Lebensdauer als Milchkühe haben. Sogar der Käse liegt Klimaschützern im Magen. Im Schnitt werden 8,5 Kilo CO² frei, bis ein Kilo Käse produziert ist.

Hähnchen und Schwein geben es deutlich günstiger: 3,3 Kilo CO² fallen pro Kilo Fleisch bei konventioneller Haltung an. Wirklich Klimafreundlich ist nur das Gemüse: 0,15 Kilo CO² kommen auf das Kilo Frischgemüse.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SuperButter am 18.02.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Unvergleichbare Zahlen werden hier verglichen. 150g Butter statt 150g Fleisch ißt niemand.

  • De Bauer am 18.02.2019 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Majo lo gin mer hin an all Kuh an all Rind kritt elo en Filter hannen bei d'Kescht gehaangen mat deem mer CO2 opfänken kënnen dat en net eis Loft verpecht.

    einklappen einklappen
  • Monique am 18.02.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Mol sinn et d'Autoen, mol sinn et d'Kéi. Awer nie d'Industrie déi wëllt sou vill Benefice maache wéi dran ass, egal ween a wat dobei drop geet, de Mensch, d'Natur, d'Emwelt... egal, haptsaach, mir kënnen d'Schold op de Konsument drécken, deen duerch de Raubbau an d'Ausbeutung dozou verfouert ginn ass (bëlleg bëlleg), an duerno GEZWONGE ginn ass, dat ze consomméieren wat d'Industrie bitt....(et gëtt soss net méi vill Choix well d'ganz Economie sou verkorkst ass, dass daat Natiirlecht sou deier gëtt datt en Normalverbraucher sech et net méi ka leeschten).

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Bauer am 18.02.2019 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Majo lo gin mer hin an all Kuh an all Rind kritt elo en Filter hannen bei d'Kescht gehaangen mat deem mer CO2 opfänken kënnen dat en net eis Loft verpecht.

    • Monique am 19.02.2019 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      wat bei der Këscht erauskënnt ass keen CO2, mee Methan ;)

    einklappen einklappen
  • SuperButter am 18.02.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Unvergleichbare Zahlen werden hier verglichen. 150g Butter statt 150g Fleisch ißt niemand.

  • Monique am 18.02.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Mol sinn et d'Autoen, mol sinn et d'Kéi. Awer nie d'Industrie déi wëllt sou vill Benefice maache wéi dran ass, egal ween a wat dobei drop geet, de Mensch, d'Natur, d'Emwelt... egal, haptsaach, mir kënnen d'Schold op de Konsument drécken, deen duerch de Raubbau an d'Ausbeutung dozou verfouert ginn ass (bëlleg bëlleg), an duerno GEZWONGE ginn ass, dat ze consomméieren wat d'Industrie bitt....(et gëtt soss net méi vill Choix well d'ganz Economie sou verkorkst ass, dass daat Natiirlecht sou deier gëtt datt en Normalverbraucher sech et net méi ka leeschten).

  • Sarkast-opgepasst! am 17.02.2019 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi Domm ass daat? Noom Diesel, den Botter an den Kéis an D'Fleesch. Deen gréissten Klimakiller ass den Mënsch selwer, besonnesch wann en an operativ Hektik verfällt an ëmmer méi domm gët an statistësch Donnéeën aus hirem Context rappt.