Studie

04. Dezember 2019 07:36; Akt: 04.12.2019 07:36 Print

CO2-​​Ausstoß steigt weiter – aber langsamer

Laut einer Studie rechnen die Wissenschaftler für dieses Jahr mit einem Anstieg der Emissionen von 0,6 Prozent.

storybild

EU und USA verbrannten weniger Kohle, Erdgas und Erdöl wurden mehr genutzt: Kohlekraftwerk in Südafrika. (Archivbild) (Bild: Themba Hadebe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der weltweite Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) hat laut einer Studie auch 2019 wieder zugenommen. Im Vergleich zu den Vorjahren habe sich der Anstieg aber verlangsamt, ergaben Berechnungen des Forschungsverbunds «Global Carbon Project».

Die Wissenschaftler rechnen für dieses Jahr mit einem Anstieg der Emissionen von 0,6 Prozent, wenn auch innerhalb einer Unsicherheitsspanne. Das wäre deutlich weniger als im Vorjahr: 2018 gab es ein Plus von 2,1 Prozent.

Klimaforscher sagen, dass es schnell eine Trendwende beim CO2 geben müsse, wenn die Erderwärmung noch einigermaßen kontrollierbar bleiben soll. Derzeit findet in Madrid die 25. Uno-Klimakonferenz statt.

Weniger Kohle verbrannt

2015 hat sich die Weltgemeinschaft im Pariser Klimaabkommen auf eine Begrenzung der Erderwärmung deutlich unter zwei Grad geeinigt – aber seitdem sind die CO2-Emissionen kräftig angestiegen. Geht es weiter wie bisher, dürfte es im Mittel zwischen 3 und 4 Grad wärmer werden – mit voraussichtlich katastrophalen Folgen.

Laut der neuen Projektion verbrannten vor allem die Europäische Union und die USA in diesem Jahr weniger Kohle, in Indien und China verlangsamte sich wenigstens die Zunahme des Kohleverbrauchs. Dazu komme, dass die Wirtschaft weltweit langsamer gewachsen sei, heißt es im Bericht. Dass die Emissionen trotzdem zunahmen, lag den Wissenschaftlern zufolge daran, dass mehr Erdgas und mehr Erdöl genutzt wurden.

Emissionen aus Landnutzung

Die Berechnungen des internationalen Forschungsverbundes sollten am Mittwoch in den Fachzeitschriften «Nature Climate Change», «Environmental Research Letters» und «Earth System Science Data» veröffentlicht werden. Auch die Emissionen aus der Landnutzung trieben den CO2 nach oben, etwa vermehrte Brandrodungen im Amazonasgebiet.

Die Konzentration von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre steigt demnach ebenfalls weiter an. Sie werde im Jahresmittel voraussichtlich einen Wert von 410 ppm (parts per million: Anteile pro Million) erreichen. Sie liege damit dann 47 Prozent über dem vorindustriellen Wert.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • brumm brumm statt summ summ am 13.12.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    die Klimaerwärmung lässt sich nicht durch Fake News stoppen ... die Erde wird sich weiter erwärmen u die Meerespegel werden weiter ansteigen, weil der Prozess nicht zu stoppen ist, da wir tagtäglich ungebremst nachheizen ...

  • John Doe am 04.12.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Im Bericht steht (Google übersetzte): "Die Werte in dieser Tabelle können sich in Abhängigkeit von den Qualitätskontrollen der gemessenen Daten ändern. Es wird jedoch erwartet, dass etwaige Änderungen geringfügig sind. Die Schätzungen der globalen mittleren CO2-Konzentration und damit der jährlichen Wachstumsrate werden monatlich aktualisiert, sobald neue Daten eingehen."

  • John Doe am 04.12.2019 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Fortsetzung des vorigen Kommentars: Wir* sollten uns also erstmal um die Vermeidung von Plastik und das reinigen der Meere kümmern. (* "wir" sind die verantwortlichen Konferenzheinis der Erde). Greta hatte schon recht mit der Aussage "How dare you!"... Denn ausser Konferenzen und Luxusunterkünfte kommt nicht viel rum bei denen welche die Schuld tragen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • brumm brumm statt summ summ am 13.12.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    die Klimaerwärmung lässt sich nicht durch Fake News stoppen ... die Erde wird sich weiter erwärmen u die Meerespegel werden weiter ansteigen, weil der Prozess nicht zu stoppen ist, da wir tagtäglich ungebremst nachheizen ...

  • John Doe am 04.12.2019 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Fortsetzung des vorigen Kommentars: Wir* sollten uns also erstmal um die Vermeidung von Plastik und das reinigen der Meere kümmern. (* "wir" sind die verantwortlichen Konferenzheinis der Erde). Greta hatte schon recht mit der Aussage "How dare you!"... Denn ausser Konferenzen und Luxusunterkünfte kommt nicht viel rum bei denen welche die Schuld tragen.

  • John Doe am 04.12.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Im Bericht steht (Google übersetzte): "Die Werte in dieser Tabelle können sich in Abhängigkeit von den Qualitätskontrollen der gemessenen Daten ändern. Es wird jedoch erwartet, dass etwaige Änderungen geringfügig sind. Die Schätzungen der globalen mittleren CO2-Konzentration und damit der jährlichen Wachstumsrate werden monatlich aktualisiert, sobald neue Daten eingehen."