Auktion

05. Februar 2021 11:53; Akt: 05.02.2021 11:53 Print

Cognac aus dem Jahr 1777 wird nun versteigert

Beim Online-Spirituosenhändler Whisky.Auction kommen wieder sehr seltene Flaschen unter den Hammer. Auch ein Cognac aus dem Jahr 1777. 

storybild

Die Macallan Red Whisky Collection wurde letztes Jahr für knapp 860.000 Euro ersteigert. (Bild: ED / Camera Press / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass seltene Spirituosen und Wein ihren Preis haben, wissen wir. Sammler geben teilweise schwindelerregend hohe Summen für den Erwerb von sehr edlen Tropfen aus. Wie hoch wohl das letzte Gebot für eine Flasche Cognac aus dem Jahr 1777 sein wird, wenn letztes Jahr bereits eine sechsteilige Kollektion von seltenem Whiskey für beinahe 860.000 Euro ersteigert wurde? Wir sind gespannt.

Die insgesamt fünf verschiedenen Flaschen Cognac, jeweils aus den Jahren 1777, 1802, 1812, 1906 und 1914 stammen aus der Privatsammlung von Jacques Hardys und kommen nun unter den Hammer. Besonders die Flasche «Grande Champagne Cognac» ist sehr begehrenswert, da sie ja bereits vor einem Vierteljahrhundert destilliert wurde - kurz vor der französischen Revolution - und es weltweit angeblich nur noch schätzungsweise sechs Flaschen gibt.

Auch die 1800-Jahrgänge stammen aus einer spannenden Zeit, nämlich der von Napoleon Bonaparte. Alkohol kann also durchaus Geschichten erzählen. Die Auktion läuft noch bis zum 09. Februar.

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • en letzebuerger am 06.02.2021 00:47 Report Diesen Beitrag melden

    ein Vierteljahrhundert ? vor der französischen Revolution ? Tja, rechnen müsste man können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • en letzebuerger am 06.02.2021 00:47 Report Diesen Beitrag melden

    ein Vierteljahrhundert ? vor der französischen Revolution ? Tja, rechnen müsste man können.