Elektro-SUV

04. Juni 2018 19:29; Akt: 04.06.2018 19:32 Print

Cool in Richtung Zukunft gleiten

Fünf Gründe, die für den elektrischen Jaguar I-Pace sprechen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jaguar wagt den Sprung ins Elektro-Zeitalter mit dem I-Pace. Der futuristisch gestaltete SUV soll eine Reichweite von 480 Kilometer schaffen und fährt sich trotz der schweren Batterien erstaunlich sportlich. Zwei Motoren ermöglichen einen variablen Allradantrieb. Der Elektro-SUV kostet mindestens 82.800 Euro.

Trendy: Die Elektromobilität ist im Kommen und das Segment der SUVs boomt. Der Jaguar I-Pace verbindet diese beiden Trends und sollte damit goldrichtig liegen. Sein Design, innen und außen, trifft den Puls der Zeit.

Fortschrittlich: Der I-Pace ist nicht nur mit vielen Batterien vollgepackt, sondern auch mit cleveren Systemen zur Effizienzsteigerung wie etwa einer Wärmepumpe ausgestattet. Die Normreichweite beträgt laut WLTP-Zyklus 480 Kilometer – das ist absolut alltagstauglich.

Sportlich: Zwei kompakte Elektromotoren, einer an jeder Achse, generieren 294 kW (400 PS) und 696 Nm Drehmoment und ermöglichen einen vollvariablen Allradantrieb. Die Fahrleistungen beeindrucken: Von 0 auf Tempo 100 surrt der I-Pace in 4,8 Sekunden.

Dynamisch: Dank einer perfekten Gewichtsverteilung von 50/50, einer steifen Karosserie und einem ausgeklügelten Fahrwerk fährt sich der I-Pace sehr dynamisch. Das Gewicht von 2,1 Tonnen ist kaum spürbar. Auch im Gelände macht der Elektro-SUV eine gute Figur.

Praktisch: Die Bauweise mit den Batterien flach im Boden und den Motoren an den Achsen erzeugt ein luftiges Raumgefühl und schafft viel Platz im Innern. Auch der Kofferraum ist mit 656 bis 1453 Litern großzügig bemessen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.