Feel the View

07. Mai 2018 13:32; Akt: 07.05.2018 13:44 Print

Dank Ford können blinde Beifahrer im Auto «sehen»

Vibrationen vermitteln Landschafts-Ausblicke: Feel the View-Autofenster von Ford soll eine Autofahrt auch für blinde Beifahrer zum Erlebnis machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Von sanften Hügeln bis hin zu hohen Bergketten – die Aussicht aus dem Autofenster macht so manche Fahrt zum unvergesslichen Erlebnis. Blinden und sehbehinderten Menschen bleibt diese Erfahrung jedoch vergönnt. Der Prototyp eines intelligenten Autofensters soll dies nun ändern – indem blinden oder sehbehinderten Menschen ermöglicht wird, ein Abbild von vorbeiziehenden Landschaften durch Berührung zu ertasten.

Es genügt der Druck auf einen Auslöseknopf, dann erstellt das intelligente Autofenster mit dem Namen «Feel The View» monochrome Bilder mittels einer Digitalkamera. Unter Verwendung von speziellen LEDs auf der Fensterfläche werden die Bilder als Vibrationsmuster mit insgesamt 255 Abstufungen reproduziert. Dank dieser Technologie kann ein Abbild der Umgebung mit den Fingern gefühlt werden. Im Kopf entsteht ein wirklichkeitsnaher Eindruck von der Außenwelt.

Entwickelt in Italien

Das «Feel The View»-Autofenster wurde von Ford of Italy und der Kommunikationsagentur GTB Roma konzipiert und entwickelt – in Zusammenarbeit mit Aedo, einem Start-up, das sich auf technologische Lösungen für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen spezialisiert hat. «Wir versuchen, das Leben der Menschen zu verbessern und dies war eine fantastische Gelegenheit, um einen wichtigen Aspekt des Autofahrens für Blinde erlebbar zu machen», so Marco Alù Saffi von Ford Italy. «Die Technologie ist fortschrittlich, aber das Konzept ist einfach – und könnte für unvergessliche Momente im Leben von sehbehinderten Menschen sorgen.»

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.