Ab auf die Matte!

26. Juni 2018 19:40; Akt: 26.06.2018 19:49 Print

Darum ist Yoga auch etwas für echte Kerle

Yoga ist reine Frauensache? Wir nennen Ihnen Gründe, wieso Männer es wenigstens einmal ausprobieren sollten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die uralte Methode haben Männer geschaffen. Also weg mit Berührungsängsten. Yoga ist kein Sport, und doch kommen bei den Übungen mit dem eigenen Körpergewicht alle ins Schwitzen. Die sogenannten Asanas verbessern Flexibilität, Mobilität und Muskelkraft. Wer Power Yoga oder Vinyasa Flow besucht, packt noch eine Ausdauereinheit dazu. Die Rumpfmuskulatur ist konstant aktiviert. Willkommen, Sixpack!

Zudem aktivieren die Posen verschiedene Muskelgruppen und andere Teilmuskeln gleichzeitiger als das Training mit Gewichten. Das stärkt die Körpermitte und richtet die Wirbelsäule auf. Also ideal für alle, die viel sitzen.

Wer im Alltag viel Stress hat, kommt abends oftmals nicht zur Ruhe. «Monkey Mind» nennen Buddhisten umherflitzende Gedanken. Das beste Beruhigungsmittel ist Yoga. Es hilft, mit Stress besser umzugehen und macht fokussierter. Wer also regelmäßig Yoga praktiziert, lernt, sich zu entspannen und schläft auch besser, wie Studien zeigen. Mit ein bisschen «Om» klappt auch der Schönheitsschlaf!

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.