Eat this!

03. April 2017 07:05; Akt: 03.04.2017 07:08 Print

Darum macht Alkohol Sportskanonen langsam

Eine feucht-fröhliche Party sabotiert Ihre sportlichen Ambitionen über mehrere Tage hinweg. Warum Sie Ihre Fitness außer Gefecht setzen, wenn Sie zu tief ins Glas schauen.

storybild

Ein Bier danach ist für manchen Sportler das Schönste am Training. Ehrgeizige Athleten greifen lieber zur alkoholfreien Variante. Zu Recht. (Bild: Dee21, iStock)

Zum Thema

Für die einen gehört das Bier nach dem Training dazu, für andere ist es ein absolutes No-Go. In viele Mannschaftssportarten sehen wir Spieler am Abend im Ausgang vor einem Glas Hochprozentigen und am nächsten Tag spielen sie wieder in der Eishalle oder auf dem Fußballplatz. Welche Auswirkungen hat nun Alkohol wirklich auf den Körper, wenn wir einmal ein paar über den Durst trinken?

Die Regeneration ist ein komplexes Konstrukt von Prozessen und Hormonen, die im Körper den Auf- und Abbau steuern. Die Stresshormone wie zum Beispiel Cortisol sorgen während einem erhöhten Bedarf für eine genügende Energieversorgung, die aufbauenden wie Testosteron und Wachstumshormon für eine optimale Regeneration und Wiederherstellung der Substanz. Wenn nun plötzlich die Stresshormone erhöht werden und die aufbauenden gesenkt, dann, so werdet ihr schnell bemerken, ist der Körper nicht mehr im Lot.

Testosteronwert sinkt



Und genau hier kommt der Alkohol ins Spiel. Schon wer angeheitert ist, der löst eine Senkung der Proteinsynthese (Regeneration) innerhalb einer Stunde um 20 bis 35 Prozent aus, nach 24 Stunden liegen die Einbußen bei über 60 Prozent! Der Testosteronwert senkt sich bei jungen Männern um rund einen Fünftel, bei älteren noch deutlich mehr. Wer am nächsten Tag nach einem Ausgang mit etwas zu viel Alkohol trainiert, der verlängert diesen Effekt um rund einen Tag.

Bei einem Vollrausch senkt sich das Testosteronlevel noch wesentlich deutlicher. Nach den ersten Tagen senkt sich das Level um dreiviertel, nach einer Woche ist es immer noch etwas weniger als die Hälfte niedriger. Erst nach zwei (!) Wochen pendelt sich das Geschlechtshormon wieder auf das Normallevel ein.

Bei Frauen erhöht der Vollrausch das Testosteronlevel um bis zu 50 Prozent, dies sollte jedoch keine Einladung zum Botellón vor dem Training sein, denn die Proteinsynthese fällt trotzdem massiv.

Gehen wir zu einem weiteren wichtigen Hormon. Das Wachstumshormon ist sozusagen der Jungbrunnen in unserem Körper. Es nimmt mit dem Alter ab und ist sehr wichtig für die Regeneration von allen Systemen wie Durchblutung, Proteinsynthese, Synthese von roten Blutkörperchen, etc. Haben wir einen Vollrausch, zerstören wir die Produktion dieses wichtigen Hormons um weit über 50 Prozent.

Betrachten wir nun das Stresshormon Cortisol, das auf unsere Muskulatur ebenfalls abbauend wirkt. Cortisol erhöht sich um weit über 100 Prozent in den ersten 24 Stunden nach einem Rausch und verstärkt sich bei Sport am nächsten Tag um weitere 50 Prozent bei gleichzeitiger Verlängerung der Dauer um einen weiteren Tag.

Was heißt nun dies alles? Fassen wir zusammen:

• Wer trinkt, sollte nicht trainieren.

• Wer trinkt, der schadet seinem Körper zum Teil massiv und legt ihn für über eine Woche lahm.

• Ein Leistungsathlet kann nie sein Potenzial ausschöpfen, auch wenn er «nur» ab und zu «richtig» feiern geht.

• Wer am Wochenende trinkt und trainiert, startet sehr schlecht in die nächste Woche.

• Alkohol hat in einem ernst zu nehmenden Sport keinen Platz, wenn wir die körperliche Leistungsfähigkeit betrachten.

Spaß muss sein, aber wer die sportliche Leistung ins Zentrum seines Lebens setzt, der sollte erkennen, dass Leistungssport und Alkohol nicht zu vereinbaren sind.

(L'essentiel/seh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.