US-Studie

03. Februar 2021 13:43; Akt: 03.02.2021 13:42 Print

Darum solltest du zum Burger keine Cola trinken

Das Fastfood in Form von Burgern, Pommes & Co nicht unbedingt der Figur schmeichelt wissen wir - aber die Kombi mit zuckerhaltigen Getränken soll besonders unvorteilhaft sein.

storybild

30 Sekunden im Mund und ewig auf den Hüften. Burger und Cola sind eine böse Kombination. (Bild: Getty Images/iStockphoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ernährungswissenschaftler der US-amerikanischen University of North Dakota wollen herausgefunden haben, dass sich Burger in Kombination mit zuckerhältigen Softdrinks wie Cola doppelt und dreifach auf die Hüften schlägt.

Zuckerhältige Getränke blockieren die Fettverbrennung, wodurch die Kalorien aus fettigem und eiweißreichen Essen noch schneller das allseits gehasste Hüftgold wachsen lassen. Die Forscher fanden dies anhand 27 Probanden im Alter zwischen 18 und 28 Jahren mit einem Body-Maß-Index von 21-25 (Normalgewicht) heraus.

Fettverbrennung wird gebremst

Die Testpersonen mussten morgens und mittags jeweils eine Mahlzeit von 500 Kalorien zu sich nehmen, jedoch mit unterschiedlichem Eiweißgehalt von entweder 15 oder 30 Prozent. Dazu gab es dann Softdrinks. Hier zeigte sich eindeutig, dass sich nach dem Verzehr von beispielsweise Cola die Fettverbrennung um durchschnittlich neun Prozent verlangsamte, bei 30 Prozent Eiweißgehalt sogar noch mehr.

Der Grund dafür ist relativ simpel erklärt: Unser Körper braucht einfach länger um Fett und Eiweiß zu verdauen und NOCH länger, wenn er vorher Zucker aufspalten muss. Wenn wir uns im Anschluss nicht bewegen, wird der Zucker in Fett umgewandelt und in den Zellen für schlechte Zeiten gespeichert. Dann heißt es: Bye Bye, Bikinifigur!

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • böse Kombination am 10.02.2021 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    überzuckerten Zuckersprudeldrink sollte mann/frau/kind nicht als Softdrink bezeichnen, sondern eher als Heavydrink wegen dem vielen Zucker, wegen anderer unbekannter geheimer Zutaten u wegen dem weltweitverseuchenden Plastikflaschenmüll ... u auf die süssen Burger sollte mann/frau/kind ganz verzichten wegen der weltweiten Abholzung der Wälder für Gentechsoja zur Massentierzucht u der dazu anfallenden massiven luft-, wasser- u erdverseuchenden CO2produktion, sowie der umweltunfreundlichen Wegwerfverpackungen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • böse Kombination am 10.02.2021 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    überzuckerten Zuckersprudeldrink sollte mann/frau/kind nicht als Softdrink bezeichnen, sondern eher als Heavydrink wegen dem vielen Zucker, wegen anderer unbekannter geheimer Zutaten u wegen dem weltweitverseuchenden Plastikflaschenmüll ... u auf die süssen Burger sollte mann/frau/kind ganz verzichten wegen der weltweiten Abholzung der Wälder für Gentechsoja zur Massentierzucht u der dazu anfallenden massiven luft-, wasser- u erdverseuchenden CO2produktion, sowie der umweltunfreundlichen Wegwerfverpackungen ...