Wie in Japan

12. Februar 2018 17:43; Akt: 12.02.2018 18:17 Print

Das erste Kapselhotel in Europa hat eröffnet

So günstig kann man an der Themse sonst nicht schlafen: 35 Euro kostet die Nacht auf rund zweieinhalb Quadratmetern. Würden Sie das Angebot nutzen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Japan sind sie längst Standard, in Europa noch immer ein Novum: Kapselhotels. In den Budgetunterkünften übernachten Gäste in kleinen Kojen, die aus nicht viel mehr als einem Bett bestehen. Um den Platz optimal zu nutzen, werden die Schlafplätze in mehreren Reihen übereinander angeordnet.

Dieser Tage hat das erste Kapselhotel Londons seinen Betrieb aufgenommen. Mit einem Übernachtungspreis von gerade einmal 35 Euro ist das Angebot unschlagbar in der sonst für ihre horrenden Hotelkosten bekannten Metropole. Wer eine Nacht in einer der 26 rund zweieinhalb Quadratmeter kleinen Schuhschachteln bucht, kann sich auf Annehmlichkeiten wie einen USB-Port, Gratis-Wi-Fi, farbiges LED-Licht, Frühstück und eine Top-Location freuen. Das Hostel St Christopher's Inn Village ist nur fünf Gehminuten von der U-Bahn-Station London Bridge entfernt.

Was klaustrophob-Veranlagte etwas beruhigen könnte: Statt einer Tür sind die Kapseln mit einem blickdichten Vorhang ausgestattet. Zudem erhalten Gäste auf Wunsch (und gegen einen Aufpreis) ein schließfach, in dem sie ihre Habseligkeiten verstauen können.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.