4 Millionen Euro

02. März 2020 11:25; Akt: 02.03.2020 11:26 Print

Das Haus des «South Park»-​​Erfinders wird frei

Mit «South Park» wurde Matt Stone steinreich. Nun könnte sein Vermögen steigen, denn er verkauft sein Anwesen in Venice Beach. Hier erfahrt ihr wie der Erfinder der Serie haust.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die filmischen Anfänge von Matt Stone und seinem Geschäftspartner Trey Parker waren 1996 noch etwas holprig. Cannibal! The Musical, das Erstlingswerk der beiden Filmemacher, ein schräger Western in Splatter-Manier, war ein ziemlicher Flop – nicht nur an der Kinokasse. Matt Stone (48), studierter Mathematiker, ließ sich aber nicht beirren und präsentierte nur ein Jahr später eine Trickfilmserie, die sein Leben verändert sollte.

1997 flimmerte die erste Folge von South Park über den Bildschirm – und brachte Matt Stone und seinem Co-Creator Trey Parker nicht nur den ersehnten Erfolg als Filmemacher, sondern auch richtig viel Geld. Das Vermögen der beiden wird laut Wealthygorilla.com auf jeweils rund 500 Millionen Euro geschätzt, damit gehören sie, knapp hinter Simpsons-Erfinder Matt Groening und Comedy-Größe Jerry Seinfeld, zu den reichsten Comedians der USA.

Gewinn pro Jahr: 66.666 Euro

In diesem Kontext scheinen die vier Millionen Euro, die Matt Stone nun für sein Haus im kalifornischen Venice Beach veranschlagt, ein Klacks zu sein. Doch auch mit dieser Liegenschaft (270 Quadratmeter Wohnfläche, drei Schlaf- und Badezimmer, Jacuzzi und Palmen im Garten) macht Stone einen schönen Gewinn. 15 Jahre wohnte er in Venice Beach, in dieser Zeit steigerte sich der Wert um eine Million. Bedeutet: 66.666 Euro Gewinn pro Jahr.

Wie der Erfinder von South Park am Strand von Los Angeles hauste, siehst du in der Bildstrecke.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.